In dem Lied Ich wollt ich wär ein Huhn heißt es: »…und legte jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei.« Stimmt das wirklich, dass ein Huhn jeden Tag ein Ei legen kann? Gilt das nur für Hochleistungs-Legebatterie-Hühner oder auch für das Feld-Wald-und-Wiesen-Huhn?Claus Reimertz, Frankfurt a. m.

Das kommt darauf an, was Sie unter einem »Feld-Wald-und-Wiesen-Huhn« verstehen. Das Bankivahuhn ist die wilde Form, von der alle Haushühner abstammen. Heute findet man es allerdings nur noch in entlegenen Gebieten Südostasiens. Vor mehr als 3000 Jahren hat der Mensch das Huhn domestiziert. So sind die etwa 150 Hühnerarten entstanden, die es heute gibt. Dabei wurde die Legeleistung in unnatürliche Rekordhöhen getrieben: Ein Wildhuhn legt vielleicht 30 Eier pro Jahr in mehreren Gelegen von etwa zehn Stück. Schon die robusten, frei laufenden Landhühner vergangener Jahrhunderte produzierten ein Vielfaches davon, bis zu 180 Eier pro Jahr. Die Haltung in Käfigbatterien hat die Leistung noch einmal gesteigert – das »moderne« Huhn leistet eine Jahresproduktion von 200 bis 300 Eiern und schafft damit wirklich fast täglich ein Ei. Allerdings sollte man sich dann an die Alternativversion des Liedes halten, die mit den Worten endet: »…und sonntags hätt’ ich frei.«

Trotz dieser Leistung lässt sich der Eierkonsum der Deutschen von etwa 220 Eiern pro Kopf und Jahr aus der inländischen Produktion nicht decken – ein Drittel wird importiert. Sollte die Käfighaltung wirklich abgeschafft werden, wird dieser Importanteil wohl noch steigen. Christoph Drösser

Die Adressen für »Stimmt’s«-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das »Stimmt’s?«-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio