Der deutsch-französische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat beste Aussichten, vom britischen Verteidigungsministerium den Zuschlag für den Bau militärischer Tankflugzeuge zu erhalten. Verteidigungsminister Geoff Hoon sagte, das von der EADS geführte Air-Tanker-Konsortium sei "bevorzugter Anbieter" (preferred bidder) für das Nachrüstungsprogramm FSTA (Future Strategic Tanker Aircraft). Der Auftrag hat ein Volumen von rund 19 Milliarden Euro. Allerdings hat die britische Regierung noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Bei der EADS hofft man, dass ein verbindlicher Vertrag bis Ende dieses Jahres unterzeichnet wird.

Die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und EADS dauern schon länger als ein Jahr. Aus Sicht der EADS haben die Partner nun einen wichtigen Schritt zu einer langjährigen Zusammenarbeit getan. Rainer Hertrich, einer der beiden EADS-Vorstandsvorsitzenden, sagte: "Wir sind absolut sicher, dass wir die Schlussverhandlungen zu einem erfolgreichen Ende bringen werden." Rainer Ohlers, Sprecher der EADS in München, nannte das Vorhaben einen der bedeutendsten Aufträge der vergangenen Jahre. "Natürlich kann die britische Regierung rechtlich noch zurück. Das halte ich aber für höchst unwahrscheinlich." Nach der Zusage von Hoon könne die EADS nun Verhandlungen mit den Banken über die Finanzierung des Projekts aufnehmen.