Emilio Brentani ist 35 Jahre alt und spürt es schon rieseln, das Alter, fühlt, wie sich der Tod an sein Leben schmiegt. Sein Aufbegehren ist ein selbstsüchtiger, am Ende ungestillter Liebeshunger, denn seine Geliebte ist noch durchtriebener als er. Italo Svevos Roman Senilità (1898) zeigt die vergeblichen Glücksjagden der Menschen kühl und nüchtern: Eine Aufführung der Walküre genießt Emilio - wenn überhaupt - nicht vereint mit der Geliebten, sondern mit seiner Schwester, mit der er nur die Liebesferne gemeinsam hat.

Ulrich Noethen als Emilio (mies, aber hilflos) und Effi Rabsilber als Geliebte (ein Gänschen, aber ein böses) spielen diese Farce, die mit viel italienischer Oper unterlegt ist: ein luxuriöser, doch nicht leerer Kontrast, der die Gefühlsstürme, nach denen sich Emilio leidend sehnt, als fernen Klanghorizont gewittern lässt (Hörspiel von Norbert Schaeffer - Hoffmann und Campe, 2 CDs, 127 Min., 22,90 e, ISBN 3-455-32027-9). Dass am Ende der ersten CD dieser NDR-Produktion die alte Radioabsage ertönt, ist Schlamperei.