Die Cebit, größte Messe für Informations- und Kommunikationstechnologie der Welt, öffnet ihre Tore heute für das Publikum. Schwerpunkte der Messe sind in diesem Jahr vor allem das vernetzte "digitale Zuhause", die drahtlose Kommunikation über UMTS und WLAN sowie IT-Sicherheit und das Breitband-Internet. Die Branche sieht sich nach mehreren mageren Jahren mitten in einem stabilen Aufschwung. Für dieses und das nächste Jahr erwarten die Aussteller ein Wachstum von jeweils mehr als drei Prozent. Die Messe läuft bis zum 16. März.

Bundeskanzler Gerhard Schröder sagte zum Auftakt der Cebit in Hannover, die Informationstechnologie habe eine "Durststrecke überwunden" und nutze die Möglichkeiten einer globalisierten Wirtschaft konsequent. Allein 2004 hätten deutsche IT-Unternehmen die Exporte um mehr als zehn Prozent gesteigert. Der Export "brummt richtig", sagte der Kanzler. Dies sei ein Zeichen für die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Informationstechnologie.

Die Erwartungen der Branche für dieses Jahr sind hoch. Sie hofft, 2005 um 3,4 Prozent und im kommenden Jahr um weitere 3,1 Prozent auf 140 Milliarden Euro zu wachsen. Zudem sollen nach einer Entlassungswelle in den vergangenen Jahren wieder tausende Jobs geschaffen werden. Gehemmt wird der Stellenaufbau allerdings von einem Mangel an Fachkräften.