September 2001
Selbstmordattentate mit besetzten Passagiermaschinen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington
(zirka 3000 Tote) April 2002
Bombenanschlag vor einer Synagoge in Djerba, Tunesien
(23 Tote, darunter 18 Deutsche) Oktober 2002
Bombenanschläge vor einer Diskothek in Bali
(202 Tote, darunter 6 Deutsche) Oktober 2002
Geiselnahme in einem Moskauer Theater durch tschetschenische Terroristen
(129 der 800 Geiseln sterben) Mai 2003
Selbstmordattentate in Casablanca, Marokko, möglicher Test für die Madrider Anschläge
(33 Tote) Juni 2003
Selbstmordanschlag auf einen Bundeswehrbus in Kabul
(4 Tote) November 2003
Bombenanschläge vor zwei Synagogen, dem britischen Konsulat und Filialen der HSBC-Bank in Istanbul
(60 Tote) März 2004
Bombenanschläge auf Züge in Madrid
(192 Tote) Mai 2004
Schießereien in Janbu, Saudi-Arabien. 6 Mitarbeiter westlicher Ölfirmen werden getötet. 50 Ausländer werden in der Ölstadt Chobar als Geiseln genommen
(22 von ihnen sterben bei der Befreiungsaktion) August 2004
Zwei russische Passagiermaschinen brechen in der Luft auseinander und stürzen ab
(89 Tote) September 2004
Geiselnahme in einer Schule im nordossetischen Beslan in Russland
(über 300 Tote, darunter viele Kinder) September 2004
Bombenanschlag auf die australische Botschaft in Jakarta, Indonesien
(9 Tote) Oktober 2004
Bombenanschläge auf drei Hotels am Roten Meer
(34 Tote) November 2004
Der Regisseur Theo van Gogh wird von einem marokkanisch-stämmigen Niederländer in Amsterdam ermordet