Das Titelbild dieser Ausgabe stammt von dem Maler Joachim Rágóczy (1895 bis 1975). Vorlage für die Frau mit dem gelben Buch lieferte wohl das nächtliche Berlin der zwanziger Jahre. Dort muss er dem lesenden Mädchen begegnet sein.

Rágóczy war als Schüler, Drucker und Sekretär seines Lehrers Emil Orlik nicht nur Diener seines Herrn, sondern selbst ein Herr: Nachfahre der gleichnamigen Regenten von Ungarn und Siebenbürgen und des deutschen Zweigs der Familie, der in Prenzlau eine Druckerei und Tageszeitung unterhielt. Als Studienfreund von George Grosz, Hannah Hoech und Karl Hubbuch studierte er an der Lehranstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums. Der Künstler überlebte das Dritte Reich als Bibliothekar der Berliner Kunsthochschule und starb - nahezu erblindet - 1975 in Berlin. Die erste Ausstellung seiner Werke fand erst 1989 statt. Der Großteil seines Nachlasses wurde von der Berlinischen Galerie erworben.