Man sagt - Legende oder nicht -, dass der Mensch in der beginnenden Neuzeit, zur Aufklärung hin, ein zunehmendes Bedürfnis nach Klarheit und Deutlichkeit entwickelte und alles Mittelalterliche, Chaotische, Mehrdeutige ihm ein Gräuel wurde. Er begann, seine Sprache näher zu erforschen und stellte abscheuliche Uneindeutigkeiten fest. So kam es, dass Grammatiker und andere Gelehrte begannen, systematisch für mehr Klarheit zu sorgen. Sie wollten die orthographische Willkür ihrer Zeit beenden und dafür sorgen, dass Wörter, die unterschiedliche Bedeutungen haben, auch unterschiedlich geschrieben werden. So bescherten sie uns sinnvolle Unterscheidungen wie die zwischen "wider" und "wieder", "Lärche" und "Lerche" oder "Waise" und "Weise". Jedoch, die Sprache, das widerspenstige Ungeheuer, ließ sich nicht recht zähmen. Es blieb bei zahllosen Mehrdeutigkeiten.

Das bekommt schmerzvoll der heutige Internet-Nutzer zu spüren, wenn er eine Anfrage an eine Suchmaschine schickt und ihm statt der gesuchten Zahnkrone eine Baumkrone angeboten wird. Doch es ist Licht am Ende des Tunnels: "Homografische Suche macht Schluss mit mehrdeutigen Suchanfragen", verspricht die Suchmaschine Seekport ( www.seekport.de ). Dort hat man festgestellt: "Ein 'Bauer' ist ein Landwirt, aber auch ein Vogelkäfig. 'Toast' meint sowohl den Trinkspruch als auch das Brot. Unsere Sprache ist voller Mehrdeutigkeiten." Alles kein Problem für den Seekport-Nutzer: Bei einer mehrdeutigen Sucheingabe macht die Suchmaschine Vorschläge zur Konkretisierung der Suchanfrage – "einzigartig", verspricht Seekport.

Der DAU, von dem man hier wohl wirklich sprechen muss, der dümmste anzunehmende User also, gibt, will er einen Käfig für seinen Kanarienvogel kaufen, ins Suchmaschinenfenster "Bauer" ein – was auch sonst? – und wird von Seekport gerade noch rechtzeitig daran gehindert, sich in die Abgründe der Agrikultur entführen zu lassen. Denn prompt erscheint die Warnung: "Ihre Eingabe 'Bauer' ist mehrdeutig – Versuchen Sie auch Landwirt, Vogelkäfig oder Schachfigur Bauer".

Der Musikfreund ist nicht mehr alleingelassen, wenn er im Netz (Versuchen Sie auch Netzwerk oder Fischernetz ) nach der neusten CD seiner Lieblings-Band (Versuchen Sie auch Band Musik, Band Kurzwelle, Tonband, Klebeband, Bindfaden ) oder vielleicht, gediegener, nach einer Fuge (Versuchen Sie auch Fuge Präludium oder Fuge Fliese ) von Bach (Versuchen Sie auch Johann Sebastian Bach oder Fluss ) sucht.

Jede anfängliche Skepsis weicht, wenn man entdeckt: Die Maschine könnte ganze Lebensentwürfe umstülpen. Man male sich aus: Vielleicht fällt es dem angehenden, doch noch zweifelnden Berufssoldaten bei der Mitteilung "Ihre Eingabe 'Bund' ist mehrdeutig – Versuchen Sie auch Bund Regierung, Bundeswehr, Bund Hose oder Bund Rosen" wie Schuppen (Versuchen Sie auch Hautschuppen, Abstellschuppen, Schuppen Echse, Schuppen Haar ) von den Augen, dass er schon immer Politiker, Schneider oder Florist werden wollte.

Wer jetzt noch fragt, welcher Nutzer im Ernst bei der Internetrecherche ein einzelnes Wort und dann auch noch den AAA (allgemeinsten anzunehmenden Ausdruck) eingibt, darf mit Recht ein Spielverderber genannt werden. Bei Seekport ist eindeutig ein kreativer Geist (Versuchen Sie auch Gespenst, Seele oder Schnaps ) am Werk, der einen wenn schon nicht erfolgreichen, so doch einfallsreichen Angriff auf die Vorherrschaft von Google gestartet hat.

Leider fehlt das Teekesselchen "Aufklärung" noch in der Seekport-Liste. Vielleicht hätte man sonst unter den Alternativen "Aufklärung Kinder", "Aufklärung Himmel" und "Aufklärung Epoche" richtig gewählt und jenes berühmte Wort gefunden, das bei der Internetrecherche wohl immer noch weiter führt als jede automatische Homografen-Trennung: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.