Das deutsche Unternehmen United Internet will das Internet-Portal Web.de übernehmen - und damit den deutschen Marktführer T-Online überholen. Im Gegenzug soll die Web.de AG 200 Millionen Euro in bar und 5,8 Millionen Aktien von der United Internet AG erhalten, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach der Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit. United Internet ist ein Internetdienstleister aus Montabaur im Westerwaldkreis. Dem Unternehmen gehört unter anderem der Web.de-Konkurrent GMX, der DSL-Dienstleister 1&1 und der Webhoster Schlund+Partner. Die Verhandlungen liefen noch, die Verträge sollten im April unterzeichnet werden, hieß es. Die Gremien beider Unternehmen sowie die Kartellbehörde müssten dem Zusammenschluss noch zustimmen.

Die geplante Akquisition dürfte in der Tat kartellrechtliche Fragen aufwerfen, vermutet auch Heise Online . Sowohl im Hosting- und DSL-Bereich (1&1) als auch bei den E-Mail-Services (GMX) verfüge United Internet bereits über Platzhirsche. Das Unternehmen rechnet selbst vor: "Durch die Übernahme des Portals Web.de (10,47 Millionen monatliche Nutzer) wird United Internet (7,59 Millionen allein bei GMX) mit einer zusammengefassten Reichweite von dann mehr als 16 Millionen monatlichen Nutzern zum größten deutschen Portal- und Internet-Dienste-Anbieter."Damit wäre United Internet größer als T-Online (13,15 Millionen), MSN-Tomorrow Focus und Yahoo.

United Internet will den Geschäftsbereich von Web.de "mit allen Mitarbeitern, Technologien, Vermögensgegenständen sowie Marken- und Lizenzrechten" übernehmen. Offenbar umfasst der Deal die Übernahme sämtlicher Web.de-Internetprodukte, also etwa das Portal, die Online-Dienste und den E-Mail-Service. Web.de will sich künftig auf die Einführung von "Web-Telekommunikationsprodukten der nächsten Generation" konzentrieren.