Der Artikel über die Große Koalition von Daniel Koerfer in der ZEIT Nr. 13 trug eine falsche Titelzeile: Dreimal waren SPD und CDU zusammen erfolgreich. Richtig ist, dass die beiden Parteien auf Bundesebene bisher nur eine Koalition eingegangen sind, von 1966 bis 1969. Überdies war der Name des Autors in derselben Zeile falsch geschrieben. Wir bedauern die Irrtümer.

Ausgezeichnet

Adam Soboczynski, Autor im ZEIT-Ressort Leben, erhält den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten in der Kategorie Klassische Reportage. Ausgezeichnet wird Soboczynskis Artikel Glänzende Zeiten (ZEIT Nr. 52/04). Der Autor hatte sich darin auf die Suche nach dem Mythos der polnischen Putzfrau begeben - und war dabei der Frage nachgegangen, warum seine Mutter, wie fast alle Polinnen in seiner Umgebung, in Deutschland Putzfrauen wurden.

Für ein ähnliches Thema erhält Wolfgang Uchatius, Redakteur im Wirtschaftsressort, den Dr. Georg Schreiber Medienpreis. Ausgezeichnet wird seine Reportage Das globalisierte Dienstmädchen (ZEIT Nr. 35/04), die das Leben einer unerlaubt in Deutschland arbeitenden Frau aus den Philippinen beschreibt. Der Preis wurde erstmals vergeben, er erinnert an den Arzt und Journalisten Georg Schreiber und soll die Berichterstattung im Bereich Gesundheit und Soziales fördern.