Erzählen, sagt man, sei eine Funktion der Neurose und andererseits das beste Mittel gegen sie. Die Neurose wiederum wird gern beschrieben als "Entwicklungshemmung": Man schafft es nicht recht, von etwas oder jemandem loszukommen. Erzählen soll einem dabei helfen und hebt zugleich auf, wovon man sich so schwer trennt. So wird eine symbolische Ordnung geschaffen, durchs Einkreisen ihrer Störungen. Eine prekäre Medizin: Was Heilung und Neubeginn verspricht, kann leicht die Krankheit verschärfen und in neue Gefangenschaft führen. Nach der Neurose können wir uns auch in ihrer Erzählung verstricken. Insbesondere wenn sie multimedial verbreitet, allgegenwärtig und von einer treuen Gemeinde als "Kult" gegen Blasphemie und Ketzerei geschützt wird.

So geschieht es mit einer Erzählmaschine wie Star Wars. Die hat nie ein Hehl aus ihrer Geburt in der Neurose gemacht und ist über dreißig Jahre lang bei ihrer Bearbeitung nicht weitergekommen. Dafür hat sie unzählige Menschen verschiedener Kulturen und Generationen in Bann geschlagen und nebenbei ein paar Milliarden Dollar gemacht. Jetzt, mit dem sechsten großen Film, nach zahllosen Seitenlinien in Trickserien, Romanen, Comics, Computer- und Hinterhofspielen, ist die Geschichte zu Ende erzählt. Sie hat sich in eine mythische Endlosschleife verwandelt, in der es einem weder gelingen will, noch einmal Kind zu werden, noch gar, "erwachsen" zu werden.

Von "Star Wars" nicht berührt zu werden ist unmöglich

Der Neurotiker, wir können ihn auch den Helden nennen, rumort in der Weltgeschichte, weil ihn sein Familienroman verrückt macht. Ob er Revolutionär oder Tyrann oder gleich beides wird, bleibt einerlei. Er möchte der Welt eine symbolische Ordnung aufzwingen, er muss das "große Andere" werden oder bezwingen, und er muss das tiefste Geheimnis lösen, um das zu heilen, was nicht stimmt zwischen Vater, Mutter und Kind. Wir müssen uns Hänsel und Gretel als glückliche Menschen vorstellen; sie sind entschieden der Neurose entkommen.

Es gibt nur zwei Neurotiker, erklärt Sigmund Freud, der eine passt ins Bild von Ödipus, der andere in das von Hamlet. Der eine bringt den Vater um, weil er mit der Mutter vereint bleiben will, der andere ist in Schuld mit dem Geist des Vaters vereint, gegen die tödliche Verführung der Mutter. Beiden gemeinsam ist, dass sie nicht genau wissen, was sie tun, und dass alles, was sie versuchen, um dem Unglück aus dem Weg zu gehen, dieses nur umso unabwendbarer macht. Star Wars ist die Geschichte von Hänsel, der einmal Ödipus und einmal Hamlet wurde und in dieser Dreiheit stirbt und ewig wiederkehrt. Drumherum gibt es Raumschlachten, Machtintrigen, Technologie und Traum-Architektur, Freundschaft, Verrat und Heldenreisen, Schurken und Monster, sehr symbolische Verletzungen und sogar ein bisschen Politik. Und Gretel-Ophelia-Jokaste hat eine Neigung zu merkwürdigen Frisuren.

Wie jeder große Pop-Mythos hat auch der von Star Wars eine innere und eine äußere Gestalt. Die innere ist dieses gewaltige Weltraummärchen, das mit den Worten eingeleitet wird: "Es war einmal in ferner Zukunft." Zwei verlorene Kinder, Luke Skywalker und Prinzessin Leia, finden sich wiedervereint im Kampf gegen ein finsteres Imperium und seinen furchtbarsten Vertreter, den schwarzen Rüstungsmenschen Darth Vader. Den beiden zur Seite stehen ein Gespann lustiger "Droiden", ein Weltraum-Cowboy namens Han Solo und die Überlebenden eines einst mächtigen, der "Republik" dienenden Ordens, der Jedi-Ritter. Darth Vader, man ahnt es schon im Namen, ist in Wahrheit der Vater der Zwillinge, ein einstiger Jedi, der auf die dunkle Seite der Macht gewechselt ist. Und zum Ende müssen sich Luke Skywalker und sein Vater Anakin zum Todeskampf gegenüber stehen, wobei noch einmal das verschüttete Gute im dunklen Vater zum Vorschein kommen darf.

Dies ist der Inhalt der ersten Trilogie, des Ödipus-Teils. In der zweiten wird der Frage nachgegangen, wie und warum Anakin Skywalker vom Jedi-Ritter zum bösen Darth Vader wurde. Dem letzten Film dieser Hamletistischen Trilogie nun kommt die Aufgabe zu, aus vielen Andeutungen die Frage zu beantworten: Wie wird aus einem Helden ein Schurke? Und wie verhält es sich mit einer hellen und einer dunklen Seite der Macht?

Die äußere Gestalt des Mythos Star Wars ist die Erfolgsgeschichte von George Lucas, einem Regisseur der ersten Filmhochschulgeneration in den Zeiten von Kino-Krise und New-Hollywood-Hoffnungen. Statt das Angebot seines Freundes Francis Coppola anzunehmen, die Regie bei Apocalypse Now zu übernehmen, verbiss er sich in ein fantastisches Sujet, das ihn seit seiner Kindheit beschäftigte und immer wieder neue Formen annahm. Im Kern aber blieb es das große Science-Fiction-Western-Ritter-Musketier-Abenteuer, die Quintessenz aller Heldengeschichten, die wir nun als "größte Kino-Saga aller Zeiten" kennen. In der Geschichte Hollywoods hat George Lucas die Rolle eines konservativen Erneuerers, der in der größten Krise das Hollywood-Kino neu erfunden hat, obwohl ihm die Mächtigen der Traumfabrik so misstrauisch und überheblich gegenübertraten, wie alte Männer das nur gegenüber jungen Genies tun. Lucas trat einen beherzten Schritt zurück, mit einem neuen, eklektischen Erzählkonzept und unter Einsatz neuer digitaler Technologien in einer Zeit, in der der C-64 die Kinderzimmer eroberte. Für die Vertreter des anderen New Holly-wood aber war Lucas der große Verräter. Ein Rebell, der zum Mogul wurde. Weil er mutiger und rücksichtsloser war als die Väter der alten Traumfabrik und der alten Wirtschaft. Ödipus-Hamlet für die New Economy.