Mehrere deutsche Wirtschafts- und Unternehmerverbände haben die Abschaffung des Pfingstmontags als arbeitsfreien Feiertag in Deutschland gefordert. Anton Börner, Chef des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels, sagte der "Bild am Sonntag": "Wir haben in Deutschland zu viele Feiertage und zu viel Urlaub. Nicht jeder Feiertag muss zwangsläufig arbeitsfrei sein. An Pfingstmontag beispielsweise sollte gearbeitet werden."

Vorbild könnte das katholische Italien sein, wo an manchen Feiertagen gearbeitet werde. Börner betonte: "Noch stärker als der wirtschaftliche Nutzen wäre aber der symbolische Wert, nämlich dass die Gesellschaft verstanden hat: Wir müssen uns im härter werdenden Wettbewerb mehr anstrengen und wieder mehr arbeiten."

Auch Patrick Adenauer, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer, fordert in dem Blatt: "Es gibt viele Wege für Wirtschaftswachstum, das Abschaffen von einzelnen Feiertagen - wie z.B. dem Pfingstmontag - ist einer davon. Zumal wir mehr kirchliche Feiertage als andere Länder haben."

Ursula Frerichs, Chefin des Unternehmerverbandes mittelständische Wirtschaft, erklärt: "Der Pfingstmontag ist für die meisten Menschen lediglich ein weiterer Urlaubstag. Um zukunftsfähig zu werden, sollte dieser Tag als gesetzlicher Feiertag entfallen."