Die riesigen Abhänge unterseeischer Gebirge in den Ozeanen bieten vielen Arten von Meeresbewohnern einen Lebensraum. Doch diese Unterwasserwelt ist weithin unerforscht. Über die allermeisten der oft bizarr aussehenden Geschöpfe ist wenig bekannt.

Der transparente Jüngling, ein Vertreter der Tintenfischart "Teuthowenia pellucida", wird bald in noch finsterere Tiefen abwandern. Er ist ein Verwandter von Schnecken und Muscheln und lebt während der ersten Wochen in höheren Wasserschichten. Erst als ausgewachsenes Tier taucht er ab.

Die Tiefsee schützt diese Tintenfische allerdings nicht vor ihren größten Feinden. Pottwale und andere Meeressäuger, die bis zu zwei Kilometer tief tauchen, fressen die Tiere mit Vorliebe. Nun fürchten Meeresbiologen eine weitere Gefahr für die Fauna im Keller der Erde: Die zunehmende Tiefseefischerei droht diese Unterwasserwelt zu zerstören.