Japaner verzichten freiwillig auf ihren Jahresurlaub, ekeln sich vor Käse und zeigen Zorn mit sanftem Lächeln. Den rohen Fisch auf Reisbällchen können wir Deutschen ja gerade noch verkraften, aber wie soll man ein Land verstehen, in dem Badewannen sprechen, Toiletten Blutdruck messen und Supermärkte aus Verkaufsautomaten bestehen? Im Umgang mit Japanern lauern überall Fettnäpfe, besonders bei privaten Einladungen und Geschäftsreisen.

Das Buch Reisegast in Japan bewahrt den Leser davor, indem es ihm Verständnis für die japanische Kultur vermittelt. Es ist kein Reiseführer, in dem man Hotels und Sehenswürdigkeiten finden kann, sondern ein Wegweiser durch die Lebensphilosophie der Inselbewohner. Ein Muss nicht nur für Japanologiestudenten oder Geschäftsreisende, sondern für alle, die mehr über eine Kultur wissen möchten, die der deutschen fremd ist wie kaum eine andere.

Christina Thomas/Barbara Haschke:

Reisegast in Japan

Iwanowski's Reisebuchverlag, Dormagen 2005 -

210 S., 17,95 e