Die Toskana ist ein Garten. Immer wieder neu angelegt und mühsam beackert.

Eine der gelungensten Schöpfungen der Welt, nennt die Landschaftsarchitektin Mariella Sgaravatti dieses ästhetisch geordnete Stück Erde. Mitte des 20. Jahrhunderts mussten viele Bauern Haus und Hof verlassen, weil sie mit der modernen Agrarwirtschaft nicht Schritt halten konnten. Künstler aus aller Welt kamen. Jeder von ihnen bezieht auf eigene Art die toskanische Landschaft in seine Kunstwerke ein. Für ihren opulenten Bildband haben Mariella Sgaravatti und der Fotograf Mario Ciampi 25 Künstlergärten in der Toskana besucht. Etwa den von Marcello Guasti, der an den Hängen des Terzanotals Steine und bepflanzte Töpfe, Eisenobjekte und zurückgelassenes Gerät zu einem harmonischen Ganzen gefügt hat. Oder den bei Capalbio gelegenen Tarot-Garten von Niki de Saint Phalle, deren Skulpturen die Geheimnisse der Tarot-Karten darstellen und mit dem sich die Schöpferin der prallbunten Nanas einen Lebenstraum erfüllt hat.

Mariella Sgaravatti (Text)/Mario Ciampi (Fotos): Künstlergärten in der Toskana. Aus dem Italienischen von Barbara Geratz Matera - Hirmer Verlag, München 2005 - 240 S., 49,90 e