Dem Hai so nah? Warum nicht, wenn eine dicke Sicherheitsglasscheibe direkten Kontakt verhindert. In Europas größtem Aquarium in Lissabon können Kinder sogar am Haifischbecken schlafen. Wenn alle anderen Besucher längst zu Hause sind, dürfen Sechs- bis Zwölfjährige ihr Lager in Sichtweite der exotischen Wasserwelt aufschlagen, um sämtliche dort versammelten Räuber in der Stille der Nacht aus der Nähe zu betrachten. Notwendige fachliche Erläuterungen zum besseren Verständnis für die Meeresbewohner und deren Lebensraum liefern Mitarbeiter des Oceanário ebenso wie ein Unterwassermärchen als Bettgeschichte. Zur Übernachtung mit Fisch gehören ein spätabendlicher Snack, ein kleines Frühstück am nächsten Morgen und die anschließende Komplettbesichtigung der Anlage.

Beginn 20 Uhr, pro Kind 75 Euro, erwachsene Begleitung 50 Euro. Schlafsack ist mitzubringen. Das Programm wird in Englisch und Portugiesisch angeboten. www.oceanario.pt

Aus Lehm gebaut sind die Häuser der kenianischen Landbevölkerung. Wie es sich in den bescheidenen Unterkünften der Stämme Gusii und Luo lebt, kann man auf einer exklusiv für Frauen angebotenen Studienfahrt des Vereins Lebendige Kommunikation herausfinden. Für die Dauer von zwei Wochen wohnen die Teilnehmerinnen nahe dem Viktoriasee im Kreise ihrer Gastfamilien und helfen auch bei deren täglichen Verrichtungen. So geht man gemeinsam zum Feuerholzsammeln, zum Wasserholen oder auf den Markt und erfährt Details über die Technik der traditionellen Töpferkunst. Die Einnahmen aus diesem nichtkommerziellen Projekt werden in Entwicklungshilfeprogramme investiert, sie dienen zum Beispiel zur Einrichtung von Schulküchen und zum Bau von Wassertanks.

Erster Termin 13. bis 29. September. Preis inklusive Flug, Unterkunft und Verpflegung 2140 Euro. Lebendige Kommunikation e.V., Scharnhorststraße 11, 36037 Fulda, Tel. 0661/64125, www.mit-reiseprojekt-kenia.de

Über die Brücke, die den Großen Belt zwischen Fünen und Seeland überspannt, kommen Autofahrer neuerdings ein bisschen billiger. Zum siebten Jahrestag des Bauwerks hat die Betreibergesellschaft die Mautgebühren um 20 Prozent gesenkt. Jetzt kostet die einfache Überfahrt mit Pkw plus Insassen statt bisher 250 Kronen (34 Euro) 200 Kronen, rund 27 Euro. Rabatt gibt es auch für Tagesausflüge am Samstag oder Sonntag. Die Hin- und Rückreise kostet dann 320 Kronen, circa 43 Euro.

Infobroschüren und Straßenkarten bei VisitDenmark, Tel. 01805-326463, www.visitdenmark.com; www.storebaelt.dk

Hauchdünn geschnitten und zu frischem Landbrot serviert ist er ein Genuss – vorausgesetzt, er stammt aus einwandfreier Herstellung. Prosciutto di Parma, den feinen Schinken aus der Emilia Romagna, können sogar Leute in der Landessprache ordern, die außer Latte Macchiato kein Wort Italienisch sprechen. Alljährlich im September widmet die Provinz ihrem berühmtesten Exportartikel ein mehrtägiges Festival, auf dem es ebenso appetitlich wie lehrreich zugeht. Neben Verkostungen und Probieraktionen gibt es Besichtigungstouren durch Produktionsstätten, die sich entlang der Strada del Prosciutto aufreihen. Ein Rundgang durch das Parmaschinken-Museum in Langhirano, in dem übrigens auch Würste zu besichtigen sind, komplettiert den Gourmettrip durchs Leckerland.