Pakistanische Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht einen mutmaßlichen Al-Qaida-Angehörigen gefasst, der Landkarten Deutschlands, Italiens und Großbritanniens bei sich trug. Die pakistanische Zeitung Daily Mail berichtete am Dienstag unter Berufung auf Geheimdienstquellen, Osama bin Yousaf sei am Sonntag in der Stadt Faisalabad festgenommen worden. Nachdem das Cellular Call Tracking System in verschieden Orten Pakistans installiert worden war, konnten die amerikanischen und pakistanischen Geheimdienste das Mobiltelefon Yousafs lokalisieren, so die Daily Mail . Am Samstag habe er zwei lange Telefonate nach Deutschland geführt. Am Donnerstag habe er in Großbritannien, am Freitag in Italien angerufen. Seine Telefonnummer war auf der Telefonliste von Abu Faradsch Fardsch al-Liby gefunden worden, der vor einigen Monaten ebenfalls in Pakistan verhaftet wurde. Die Zeitung berichtete weiter, Yousaf habe beim Verhör gesagt, er habe 1992 in Afghanistan ein Guerilla-Training erhalten. Im Kampf sei er 1993 verwundet worden und nach Pakistan zurückgekehrt. Zwei Jahre später sei er wieder nach Afghanistan gereist und dort Al-Qaida-Anführern vorgestellt worden.Neben den Landkarten seien bei der Festnahme zwei Maschinenpistolen, Munition, Granaten, Kreditkarten, ein Computer und CDs beschlagnahmt worden. Eine Sprecherin des Bundesnachrichtendienstes in Berlin sagte, man habe keine Erkenntnisse zu einer entsprechenden Festnahme.