Kann es gelingen, bis 2015 die Hälfte jener Milliarde Menschen zu versorgen, die kein sauberes Trinkwasser haben? Wird die Welt bis dahin lernen, nachhaltiger mit dem existenziellen Gut zu wirtschaften? Wenn die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen in wenigen Wochen in New York zusammenkommen, dann werden sie die Umsetzung auch dieser "Millenniumsziele" zur Bekämpfung von Armut und Unterentwicklung überprüfen.

Dabei steht Wasser ungenannt im Zentrum noch vieler weiterer Nöte, die zu bewältigen oder zu lindern sich die Staatengemeinschaft im Jahr 2000 verpflichtet hat: Ohne sauberes Wasser können weder die hohe Kindersterblichkeit noch Krankheiten wie Cholera besiegt werden. Eine Grundschulbildung für alle ist nur erreichbar, wenn Kinder nicht mehr jeden Tag schwere Krüge von manchmal kilometerweit entfernt liegenden Brunnen heimschleppen müssen, statt zur Schule zu gehen. Erst recht wird die Zahl der über 770 Millionen Hungernden nicht in zehn Jahren zu halbieren sein.

Wann immer eine Hungersnot herrscht – wie derzeit im Niger, wo mehr als 1,2 Millionen Menschen auf Lebensmittellieferungen angewiesen sind –, gerät das Thema Wasser wieder in den Blick der Weltöffentlichkeit. Aber wenn die Kameras ausgeschaltet und die Spendenaufrufe verhallt sind, herrscht vor allem in vielen semiariden Klimazonen chronischer Wassermangel fort. Darunter leidet vor allem die Landbevölkerung. Doch auch in Megastädten wie Dakar oder La Paz sprudelt das kostbare Gut nur für Wohlhabende verlässlich, während die Bewohner der Slums oft von illegalen Leitungen und privaten Händlern abhängig sind. Stadt und Land plündern gleichermaßen das Grundwasser. Doch wieder können es sich nur Reiche leisten, das Nass aus immer größerer Tiefe heraufzupumpen. "Über die Ressource Wasser werden Gewinner und Verlierer aussortiert", heißt es im Fair Future Report des Wuppertal-Instituts.

Die Kluft der Ungleichheit reißt noch weiter auf, weil immer mehr Böden auslaugen und vertrocknen: Zwei Drittel der Anbauflächen in Afrika und ein Drittel in Asien könnten in 20 Jahren desertifizieren; bis zur Mitte des Jahrhunderts wären dann "im schlimmsten Fall 7 Milliarden Menschen in 60 Ländern" von Wasserknappheit betroffen, so ein Report der Vereinten Nationen. Selbst im "besten Fall" träfe es noch immer "2 Milliarden Menschen in 48 Ländern". Schon spricht die Zeitschrift Fortune vom "Erdöl des 21. Jahrhunderts"; der Streit um dessen Vermarktung durch globale Konzerne ist voll entbrannt. Und Klaus Töpfer, Direktor des UN-Umweltprogramms Unep, warnt, "dass wir einer Periode von Kriegen um Wasser entgegengehen".

Weltbankexperten beschwichtigen: Die gemeinsame Abhängigkeit von der begrenzten Ressource fördere zwischen Staaten eher Kooperation als Konkurrenz. Tatsächlich hat etwa der Vertrag über die Nutzung des Indus zwischen Indien und Pakistan seit 45 Jahren alle Grenzstreitigkeiten, selbst das tiefe Misstrauen wegen der beidseitigen Atomrüstung, überdauert. Doch Wasserkonflikte schwelen vor allem im Nahen Osten und in Afrika, wo viele Länder vom Nil, Tigris oder Okavango abhängen. Wer das Wasser hat, hat die Macht. Und wie lange hält der Frieden bei sinkendem Angebot und steigender Nachfrage? Nicht nur in Kenia liefern sich Nomaden und Bauern blutige Fehden um Brunnen und Wasserstellen. Menschen in Entwicklungsländern, ohnehin benachteiligt, leiden auch unter den Wasserproblemen am schwersten.

Aber im reichen Norden kriselt es ebenfalls. In Südspanien graben sich Provinzen gegenseitig das Wasser ab (siehe folgende Seite); in den USA Farmer und Städter (Seite 29). In solchen gefährdeten Industrieländern ließ sich die Knappheit bislang häufig mit längeren Pipelines oder stärkeren Pumpen bemänteln – auf Kosten der Zukunft. Für ihre Bürger kommt eben nicht nur der Strom aus der Steckdose, sondern scheinbar selbstverständlich auch das Wasser aus der Leitung. Ohne Wertschätzung. Dabei gäbe es ohne Wasser nicht nur keine Dusche, sondern auch keine fossilen oder atomar betriebenen Kraftwerke mit ihrem riesigen Kühlungsbedarf; keine High-Tech-Landwirtschaft; keine industrielle Produktion.

Und, existenziell: kein Grün, keine Mahlzeiten, keine Naturkreisläufe, keinen menschlichen Stoffwechsel. Kein Leben. Deshalb gründen die Ursprungsmythen der Weltreligionen dort, wo die großen Flüsse entspringen, Ganges, Brahmaputra, Nil und Tigris. Von allen Ressourcenkrisen, warnen die Vereinten Nationen, sei die Wasserkrise "diejenige, die unser Überleben und das unseres Planeten Erde am meisten bedroht".

Denn Wasser kann zwar nicht aufgebraucht werden wie Öl oder Phosphat. Aber begrenzt ist es doch. Über 97 Prozent der globalen Gesamtmenge bilden die salzigen Ozeane – "Wasser, Wasser überall, und doch kein Tropfen zum Trinken", dichtete der Brite Samuel Coleridge-Taylor – und nur knapp drei Prozent sind Süßwasser. Davon sind neun Zehntel in Polen und Gletschern gebunden. Das übrige Zehntel – Seen, Teiche, Flüsse, Ströme, Feuchtgebiete und Grundwasser, der ewige Kreislauf von Verdunstung und Niederschlag – reicht zwar für alle aus. Doch dieses Süßwasser konzentriert sich in bestimmten Regionen – und wird in anderen immer spärlicher.