Ein Impfstoff gegen Vogelgrippe ist in Tests an Menschen erfolgreich gewesen. "Wir haben einen Impfstoff", sagte Anthony S. Fauci der Tageszeitung New York Times . Er ist Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten der USA.

Der Impfstoff soll vor dem Vogelgrippe-Virus H5N1 schützen, das zur Zeit in Asien grassiert. Gesunde Versuchspersonen hatten nach der Impfung Abwehrstoffe gegen das Virus gebildet. Allerdings seien weitere Tests nötig, und es werde noch einige Monate dauern, bis der Impfstoff tatsächlich für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehe, schränkte Fauci ein.

Ein Impfstoff könnte helfen, eine weltweite Ausbreitung des Grippevirus zu verhindern. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkrankten seit Ende 2003 117 Menschen, von denen 57 starben. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nur in äußerst seltenen Fällen aufgetreten. Ein einfacher Übertragungsweg ist jedoch Voraussetzung für eine rasante weltweite Ausbreitung der gefürchteten Grippe. Ein entsprechend gefährliches Virus kennen die Forscher noch nicht und können daher auch keinen maßgeschneiderten Impfstoff dagegen entwickeln.

Nach Angaben von Fauci haben die USA Impfstoffmengen bestellt, die für 450.000 Menschen reichen würden. Erste Berichte zu dem nun getesteten Impfstoff gab es bereits im vergangenen September.

Zum Thema:

Die Gefahr im Keim ersticken
Wie wappnet sich die Menschheit am Besten gegen eine drohende Pandemie? Computermodelle zeigen, welche Maßnahmen geeignet sind, sollte das aktuell in Südostasien grassierende Vogelgrippe-Virus die Fähigkeit erlangen, beim Menschen eine Pandemie auszulösen. ( spektrumdirekt)

Vogelgrippe - H5N1 & Sars
ZEIT-Artikel zum Thema