Bei Amtsantritt im Frühjahr kündigte Wirtschafts- und Finanzminister Thierry Breton den Franzosen noch drastische Sparmaßnahmen für die öffentlichen Haushalte an. Jetzt ist er von dieser Maßgabe abgerückt: Von 2006 an, so ist es beschlossen, wird der Spitzensteuersatz von 48 auf 40 Prozent sinken, anstelle der bislang sieben Steuerklassen wird es fünf geben. Zugleich plant Breton, die etwa 400 Ausnahmetatbestände stark zu verringern. Die Entlastung für mittlere und höhere Einkommen beziffert das Finanzministerium auf 3,5 Milliarden Euro. Gegenfinanzieren will sie dies mit Privatisierungseinnahmen.

Die hohe Abgabenlast vieler Bürger mildert die Reform indes kaum.