Natürlich traut sich das Volk - weil es muss! Kein Lebewesen ist anpassungsfähiger als die Spezies Mensch. Ob Kriege, Seuchen, Umweltkatastrophen: Menschen versuchen, damit fertig zu werden, um das eigene Überleben zu sichern. Natürlich arbeitet man länger oder verzichtet auf vereinbarten Lohn, weil sonst der Job weg ist. Natürlich engagieren sich Eltern in der Schule ihrer Kinder wegen, weil der Staat - besser: die Gesellschaft - nicht mehr leistet, was sie leisten sollte. Natürlich kümmern sich Ältere um noch Ältere, weil die Sozialsysteme am Ende sind.

Alles das ist löblich, nur: Damit sind die Probleme unseres in der Substanz immer noch unendlich reichen Landes nicht gelöst. Wie halten wir eine Gesellschaft zusammen, in der immer mehr ärmer und einige wenige immer reicher werden? Wie schaffen wir die Verbreitung der Einsicht, dass industrielle Arbeitsplätze (trotz Lohnverzicht und längerer Arbeitszeit) auch in Zukunft abnehmen werden, aber in der Kranken- und Altenpflege, vor allem aber im gesamten Bildungsbereich dringend benötigt und entsprechend bezahlt werden müssen.

Der Ruf nach der Politik ist richtig. Nur ein starker und engagierter Staat kann die Dinge richten. Dafür benötigt er Geld, und das sollte er sich holen, wo es in hohem Maße vorhanden ist. Er muss sich nur von der Illusion befreien, dass immer weniger Steuern Arbeitsplätze schaffen. Große Vermögen und Erbschaften, hohe Einkommen dürfen und sollen höher besteuert werden, als es heute der Fall ist. Auch die Mehrwertsteuer darf steigen. (Ich zähle mich selbst zu den besser verdienenden Rentnern und betreibe daher keine Neiddebatte.)

Fazit: Wir brauchen einen Staat und eine Gesellschaft, die die sozialstaatliche Verpflichtung unseres Grundgesetzes ernst nimmt.

DIETRICH BRIESE, BOBENHEIM AM BERG

Der Artikel ist von erfrischender Motivation und einem Optimismus, der vielen gut tun würde. Es funktioniert nicht mehr, von oben Dinge zu regeln, die für jede Firma Gültigkeit haben sollen. Ich bin keinesfalls für einen neoliberalen Turbokapitalismus, in dem alles erlaubt ist. Aber für neue Wege und individuelle Lösungsansätze sollte man den Menschen mehr Mut machen - auch vonseiten der Regierung.

Auch das Porträt von Herrn Großmann war in dieser Hinsicht sehr gelungen.