Das politische Frankreich steht Kopf. Ihrer aufstrebenden Präsidenten-Hoffnung mit Ministerverantwortung im Innenressort, dem omnipräsenten und cross-kompetenten Nicolas Sarkozy, schmerzte derselbige.

Was mochte das wohl bedeuten? Folgendes war geschehen: Sarkozy hatte, von einer Migräne geplagt, eine ihm gewidmete Fragestunde des Parlaments unterbrochen und sich zurückgezogen. Das gab den anwesenden Journalisten zu denken. Sie fanden heraus, dass Sarkozy schon am Morgen nicht zu einer Kabinettssitzung erschienen war. Die Kopfschmerzen hatten ihn aber nicht daran gehindert, mit Brigitte Bardot zu sprechen, die ins Innenministerium gekommen war, um sich für Tierschutz einzusetzen. Nun gab es kein Halten mehr: Simulierte Sarko und wenn ja, warum? War es eine Provokation, eine Intrige gar? Der sonst so medienverliebte Innenminister reagierte genervt: Ich habe Kopfschmerzen. Das ist doch kein Ereignis.