RomanHöhere Tochter

Justine Levy hat einen Schlüsselroman über die Welt der Pariser Intellektuellen geschrieben. Ein Hausbesuch von Georg Diez

Es gibt einen Moment, einen kurzen Moment nur, da gehen ihre Augen auf einmal ganz schnell hin und her, zweimal, dreimal, unruhig, unsicher. Das ist der Moment, als sie von ihrem Vater spricht, dem berühmten Bernard-Henri Lévy, Philosoph und Lebemann, klug, reich, schön, so jemand wie unser Peter Sloterdijk, aber mit dem Aussehen, dem Geld und den Frauen eines Gunter Sachs. Früher war Justine Lévy nur seine Tochter. Jetzt ist sie selbst ein Star.

Sie hat einen Roman geschrieben, der in Frankreich eine echte Sensation ist. 200.000mal verkaufte sich das Buch Nicht so tragisch, das nun auf Deutsch im Verlag Antje Kunstmann erscheint. Es ist die Geschichte der jungen Louise, die von ihrem Mann verlassen wird, die in einem Strudel von Angst und Tabletten zu versinken droht und es doch ans rettende Ufer schafft. Und weil das die großteils wahre Geschichte der Justine Lévy ist und weil die Frau, für die sie verlassen wurde, ausgerechnet Carla Bruni war, Model, Sängerin, ehemalige Geliebte von Mick Jagger, und weil das Buch erschien, als Carla Brunis CD gerade in den Hitparaden war und alles wie eine späte Rache wirken konnte, weil also alle Beteiligten immens berühmt waren – deshalb gab es in den Pariser Cafés immens viel zu tuscheln.

Es war das alte Spiel mit dem Schlüsselroman, wer ist wer, und wer hat was getan, und wie tief ist Justine Lévy damals wirklich gefallen? Es ist ein Spiel, das auch beim Gespräch an diesem grauen Pariser Nachmittag nicht aufhört. Der Roman und die Wirklichkeit vermischen sich, und es ist nicht immer einfach, die Übersicht zu bewahren.

Justine Lévy sitzt in ihrer Küche, sie trinkt Kaffee und dazu eine Diet Coke. Sie ist 31 Jahre alt, sie ist blass, ungeschminkt und trägt Jeans und ein schwarzes T-Shirt. Sie hat offen und klug und mit schnellen Sätzen über ihren Roman geredet, über ihre Sucht, ihre Abstürze und die Angst. Und sie hat von dem Nachmittag erzählt, als sie merkte, wie tief unten sie war: Sie saß mit ihrem Vater im Café, und der merkte einfach nicht, dass seine Tochter, diese Prinzessin der Pariser Intellektuellenaristokratie, voll war mit Amphetaminen und am Rand ihres Verstandes.

»Hilf mir Papa, sage ich schweigend und versenke meinen harten Blick in seinen, meine Drogenaugen in seine lieben Papaaugen«, so beschreibt sie die Szene in ihrem Buch. In der Literatur entsteht aus diesem Schmerz manchmal, und so ist das bei Nicht so tragisch, ein sehr guter, wahrer Roman über eine angstvolle, liebestraurige Frau in unseren Zeiten. Im Leben reicht es dann schon wieder, das Lächeln anzustellen, dann strahlt Justine Lévy. Und es scheint, als verstecke sie etwas hinter diesem Lächeln.

Sie schüttet sich Kaffee nach. Die Kanne steht auf einem dunklen alten Küchentisch, wie sie ihn auch im Roman beschreibt. An den Wänden hängen Plakate von Stierkämpfen, ihr jetziger Freund liebt Stierkämpfe, auch das hat sie im Roman beschrieben. Sie holt sich eine Nikotintablette, früher hat sie viel geraucht, wie die Frau aus dem Roman. Durch das Küchenfenster sind die beiden Türme der Kirche von Saint-Germain-des-Prés zu sehen, der eine hat dieses fahle, schöne Pariser Grau, der andere ist hinter einem Gerüst verschwunden.

»Die Leute denken, das ist mein Leben«, sagt Justine Lévy, »und das amüsiert mich. Aber so funktioniert das nicht mit der Literatur. Wer ein Buch schreibt, aus Trauer, aus Schmerz oder um sich zu rächen, der lügt. Ich schreibe, um mich zu ändern. Ich schreibe, weil ich da alles kontrollieren kann, weil ich mir mein Leben wiederholen kann. Ich kann den Anfang, die Mitte und das Ende bestimmen. Ich kann sogar Leute sterben lassen. Das macht mich manchmal fast schwindelig.«

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren