Dan Diners Polemik gegen den Antiamerikanismus sorgte vor drei Jahren für großes Aufsehen. In seinem gerade erschienenen Buch Versiegelte Zeit schreibt der 59-jährige Historiker nun über den Stillstand in der islamischen Welt.

Der Koran selbst, so Diners These, behindere eine moderne Wissenskultur.

Diner lehrt in Leipzig, Essen und Jerusalem.

DIE ZEIT: Sie vergleichen in Ihrem Buch die islamische und die christliche Kultur. Ist die Türkei reif für die EU?

Dan Diner: Ja. Die laizistische Türkei ist modern und säkular, das sind Bedingungen, die andere islamische Gemeinwesen nicht erfüllen. Die Türkei hätte eine Scharnierfunktion zwischen der EU und dem arabischen Raum.

ZEIT: Sie haben sicher auch arabische Studenten. Erleben Sie diese als unaufgeklärt?

Diner: Nein, aber wer sich für die Wissenschaft entscheidet, hat schon einen bestimmten Weg hinter sich gebracht.