Die Energiefirma E.on will Scottisch Power kaufen, Telefonica hat es auf den Mobilfunker O2 abgesehen, die Reederei P&O ist ins Blickfeld von Dubais staatlichem Hafenbetreiber geraten. Wohin man schaut, die Branchen verspüren eine nahezu unbändige Lust zu kaufen und zu fusionieren. Bis zum Ende des Jahres werden in Europa Unternehmenskäufe und Verkäufe im Wert von 930 Milliarden Dollar ausgehandelt, so schätzt das Bankhaus JPMorgan. Das freut natürlich vor allem die Banker, denn die dürfen zu Weihnachten mit einem hübschen Bonus rechnen, der umso höher ausfällt, je größer die Transaktionsvolumina werden.

Was aber machen die gut bezahlten Spezialisten mit dem Geld? Sie geben es bei Schönheitschirurgen aus. Die Harley Medical Group, die elf Schönheitskliniken in Großbritannien betreibt, verzeichnete im Oktober in ihrer Praxis in der Londoner City einen Auftragszuwachs von 40 Prozent. Die Fettabsaugung für 3000 Pfund ist derzeit der Renner unter den Bankern. Fast die Hälfte unserer männlichen Kunden sorgt sich um ihre Figur, erklärt Praxischefin Tammy Campbell. Aber auch Nasen-OPs und Botox-Behandlungen sind beliebte Eingriffe.