Steht Aserbajdschan vor einer orangen Revolution? Bei den Parlamentswahlen in dem rohstoffreichen Land hat die Partei des Staatspräsidenten mit über 60 Sitzen die Mehrheit errungen. Die stärkste Oppositionspartei kam auf gerade einmal fünf Sitze. Wahlbeobachter der OSZE kritisieren viele Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung. Demonstranten ziehen durch die Straßen von Baku und fordern die Wiederholung der Wahl. Ilham Alijew, Präsident von Aserbajdschan, steht unter Druck.

DIE ZEIT: Herr Präsident, warum werden in Ihrem Land Demonstranten, die gegen mutmaßliche Wahlmanipulationen demonstrieren, von der Polizei verprügelt?

Ilham Alijew: Die Demonstration war nicht genehmigt. Es gibt festgelegte Plätze, an denen die Parteien Kundgebungen abhalten können. Weil es den Demonstranten aber nur um Konfrontation geht, versuchten sie sich gewaltsam Zutritt zu einem bestimmten Platz zu verschaffen. Die Polizei errichtete Absperrungen, es kam zu Zusammenstößen, und Personen wurden verhaftet und in Gewahrsam genommen. Meist werden sie nach drei oder vier Tagen wieder freigelassen.

ZEIT: Aber warum geht die Polizei so brutal gegen die Demonstranten der Opposition vor?

Alijew: Wir haben den Parteien empfohlen, die Menschen friedlich zu überzeugen, statt die gewaltsame Auseinandersetzung zu suchen. Mit 300 Leuten kann man keine Revolution machen.

ZEIT: Sie haben 2003 die Präsidentschaft von Ihrem Vater Hejdar Alijew übernommen. Seit mehr als zehn Jahren liegt die Staatsgewalt in der Hand einer Familie. Zeit für einen Machtwechsel?

Alijew: Seit mehr als zehn Jahren lehnen diese Leute sich auf, und das Volk hat sie satt. Meiner Meinung nach werden sie wohl bis zur Rente in der Opposition bleiben, denn immer wieder sehen wir dieselben Leute, dieselben Parolen, dieselben Gesichter. Opposition braucht Erneuerung - eine neue, saubere Generation ist gefragt, nicht diese merkwürdigen Leute mit ihrer merkwürdigen Geschichte. Unser Land hat viele begabte und gut ausgebildete junge Menschen, die die überalterten Oppositionellen ersetzen können.