DIE ZEIT: Wie sicher fühlen Sie sich?

Susanne Fischer: Im Irak ist Sicherheit relativ. Aber ich glaube, dass man sich hier, im kurdischen Norden, noch ganz gut aufhalten kann.

ZEIT: Ist die Entführung von Frau Osthoff ein Grund, Ihre eigene Sicherheitslage zu überdenken?

Fischer: Wenn ich mir ansehe, wie und in welchen Gebieten Frau Osthoff sich bewegt hat, glaube ich, dass ihre Entführung mir keinen Anlass bietet, meinen Aufenthalt infrage zu stellen.

ZEIT: Ist sie unnötige Risiken eingegangen?

Fischer: Offensichtlich war sie von Bagdad nach Arbil mit dem Auto unterwegs, was ich zurzeit als Ausländerin nicht wagen würde. Es gibt jeden Tag Flüge, warum eine Überlandfahrt durch berüchtigte Entführungsgebiete riskieren?