Das Chaos im Gaza-Streifen wird von Tag zu Tag absurder. Bewaffnete Gangs greifen immer häufiger auf Entführungen zurück, weil sie Geld brauchen oder nach Anerkennung heischen. Nach einer Serie von Angriffen auf ihre Wahllokale sagte die palästinensische Fatah-Partei sogar die lange erwarteten internen Vorwahlen ab, so sehr hatten ihr die Banden zugesetzt. Keiner aber kann sich einen Reim darauf machen, warum vier maskierte Palästinenser den Wärter des gerade erst eröffneten Zoos in Gaza überwältigt und einen Löwen entführt haben. Warum sollte jemand dieses Tier stehlen wollen, das nicht auf dem Schwarzmarkt gehandelt werden kann und außerdem täglich mindestens drei Kilogramm Fleisch frisst?, fragt sich der fassungslose Zoodirektor Saud al-Schawwa. Vielleicht, weil dem glücklichen Finder 1000 US-Dollar Belohnung winken?