Wenn es eine Konstante unseres Kino-Daseins gibt, dann wohl die Figuren von Woody Allen. Wir haben uns so sehr an sie gewöhnt. Jahrzehntelang spazierten sie durch New York, gingen zum Chinesen an der Ecke, verliebten und verließen sich. Aus Alvy Singers Junggesellenhöhle in Der Stadtneurotiker zogen wir mit ihnen in die cool designten Aufsteigerwohnungen aus Melinda und Melinda. Im Laufe der Jahre redeten diese Figuren ein bisschen weniger über Sex und Psychoanalyse und mehr über das Altern, die Karriere oder ihr Ausbleiben. Aber auch kleine Schwankungen in ihrem Lebensrhythmus verstärkten nur die allgemeine Vertrautheit. Im Grunde versorgte der Allen-Kosmos den postreligiösen Menschen sogar mit einer Miniaturvorstellung der Unsterblichkeit: Alte Bekannte werden in den Eigenschaften der aktuellen Filmfiguren wiedergeboren, Neurosen überleben Jahrzehnte zwischen immer neuen Naziwitzen, die Liebe ist immer noch so schön und schmerzlich wie in Manhattan, und alle könnten ewig so weiterwuseln. Dabei täuschte uns Woody Allen nie darüber hinweg, dass das Dasein für ihn kein Ziel und keine Bedeutung hat und über dem Central Park nur ein eisiges unbarmherziges Nichts lauert. Trotzdem stattete er seine Geschichten stets mit diesem wunderbar warmen Innenfutter aus, man könnte auch von einem hedonistischen Binnensinn sprechen. In den letzten Jahren hatte sich das Prinzip der ritualisierten Variation allerdings ein bisschen abgenutzt. Woody Allen schien müder und milder geworden. Und wer hätte angesichts seiner Lebensherbstkomödien noch ernstlich mit Überraschungen oder gar Revolutionen gerechnet? 

Aber jetzt, plötzlich, kurz bevor er sich endgültig im großen warmen Kaminzimmer des Alterswerks einzuschließen drohte, hat Allen die ganze Seelenpolsterung aus seinem Kino herausgerissen. Alles muss raus! Die Kunst, die Liebe und die Illusionen, die kleinen und großen Tröstlichkeiten. In seinem 37. Film Matchpoint ist die Welt so ungerecht, unerlöst und zynisch, wie er sie wohl immer sah, aber keinem zumuten wollte. Woody Allen zeigt Menschen voller Heimtücke und Habgier, ein Dasein ohne Sinn und Moral. Es ist ein harter, gnadenloser Film, sein bester seit Jahren.

Der Film erkundet die Zeichen der britischen Klassengesellschaft

Dabei wirkt diese Geschichte eines rasanten Aufstiegs zunächst ganz harmlos. Weil er zufällig mit dem richtigen Schnösel am Netz steht, vielleicht auch weil er Opern liebt und ein attraktiver Kerl ist, gelingt dem Tennislehrer Chris Wilton (Jonathan Rhys-Meyers) ein rasanter Aufstieg in die britische Oberschicht. Seine Liaison mit der liebenswerten, aber auch ein bisschen langweiligen Tochter der schwerreichen Hewitts verspricht einen neuen, federleichten Lebensstil. Es locken die Loge in Covent Garden, das feudale Landhaus, ein Apartment mit Themse-Blick und der hoch bezahlte Job in Schwiegervaters Imperium. Zwei maliziöse Schwenks genügen Woody Allen, um den Unterschied zwischen zwei Vermögens- und Daseinsformen auszumessen. Zu Beginn streift die Kamera durch Wiltons winzige möblierte Junggesellenbude, von der muffigen Couch über die rosa Teetanten-Tapete bis zu den kitschigen Blumendrucken. Später, bei einer Partygesellschaft der Hewitts, durchläuft das Objektiv eine ähnliche Bewegung. Diesmal gleitet es durch herrschaftliche Räume vorbei am munteren Geplauder von fein bezwirnten Menschen, deren Geld so alt ist, dass sie es nicht einmal mehr wahrnehmen.

Woody Allen hat sein inneres und äußeres New York verlassen. Durch die britische Klassengesellschaft bewegt er sich mit der Begeisterung eines Ethnologen, der einen unbekannten Stamm entdeckt hat. Er erkundet die Semiotik des selbstverständlichen Luxus, die natürliche Arroganz der Sprache und die Edelrestaurants, in denen Wilton lernt, einen Puligny-Montrachet zu Blinis und Kaviar zu bestellen.

Und doch ist Matchpoint mehr als eine Versuchsanordnung über die Verführungskraft des Materiellen. Um in Woody Allens Leitmetapher zu bleiben: Dieser Film handelt vom großen Tennis des Lebens. Vom aufreibenden Hin und Her der Gefühle, von der Frage, ob wirklich nur unser Aufschlag entscheidet, wann ein Ball ins Netz oder darüber geht.

Chris Wiltons Verhängnis heißt Nola Rice, ist eine erfolglose Schauspielerin und wird gespielt von Scarlett Johansson. Wenn sich die beiden zum ersten Mal gegenüberstehen, dann verhindert nur die Tischtennisplatte, dass sie übereinander herfallen. Wie eine erotische Gottheit bewegt sich die Amerikanerin durch die sexlose britische Umgebung. Nola Rice ist schön, berührend, klug, aber arm. Woody Allens Held muss sich entscheiden. Zwischen der Leidenschaft seines Lebens und einer reichen Ehefrau, die nur noch daran denkt, die Enkelquote der Eltern zu erfüllen. Als Nola schwanger wird, hat der junge Aufsteiger ein Problem. In diesem Augenblick entfaltet sich die unglaubliche Heimtücke von Allens Film. Längst haben wir uns in Wiltons Lebensstil eingerichtet und sind bereit, ihn mit Klauen und Zähnen zu verteidigen.