Im Gesamtjahr 2005 registrierte das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg 3,34 Millionen neue Personenwagen. Das entsprach einem Zulassungsplus von 2,3 Prozent. Dabei schnitten die deutschen Marken überdurchschnittlich gut ab und vergrößerten ihren Marktanteil auf 64,6 Prozent. Diese Dominanz spiegelt sich auch in der ZEIT-Rangliste der 15 meistverkauften Modelle wider, wo sich ausschließlich deutsche Fabrikate platzieren konnten, wenn man Ford und Opel dazu zählt. Vor allem frische Modelle der jeweiligen Marken fanden Zuspruch. Doch allzu sicher können sich die einheimischen Autobauer nicht fühlen. Modelle wie der kleine Peugeot 206, Octavia oder Fabia von Skoda und der Toyota Corolla haben den Sprung unter die Topseller nur knapp verpasst.

Zudem legten die Koreaner (Kia, Hyundai, Chevrolet) und die meisten Japaner (Honda, Toyota/Lexus, Mitsubishi, Suzuki, Subaru) kräftig zu. Terrain verloren haben Mercedes, Smart und vor allem die Fiat-Gruppe.