EinwanderungspolitikDu schlagen Frau? Du Baby in Bauch?

Auch Hessen denkt jetzt über einen Fragebogen für Einwanderer nach. Von den bereits Eingewanderten will dagegen niemand etwas wissen. Wir sollen uns still integrieren. Aber in welche Kultur eigentlich? von 

Ich habe einen Traum: Eine Frau sollte niemals und unter keinen Umständen auf dem Bau oder im Schlachthof arbeiten müssen. Auch sollten bestimmte Fachrichtungen der Medizin ausschließlich von Frauen ausgeführt werden. Ein Albtraum dagegen wäre, wenn mein einziger Sohn aufgrund seiner sexuellen Orientierung nicht willens sein sollte, meinen Genpool weiterzugeben, ich mich also jetzt schon im Alter vergrämt und vereinsamt darauf warten sehe, dass doch noch ein Enkel meine Knie wärmt.

Die Gesinnung, die sich in solchen Träumen oder Albträumen niederschlägt, heißt in Baden-Württemberg und demnächst vielleicht auch in Hessen »Nicht einbürgerungsfähig!« Konkret bedeutet diese Einstufung, dass mir meine deutsche Staatsbürgerschaft unter Umständen doch noch entzogen werden kann – mir, der einbürgerungsbewilligten Muslimin.

Anzeige

Der viel zitierte »Gesprächsleitfaden«, auf dem dieses Gedankenspiel beruht, prüft aber weder Einbürgerungswillen noch die zu erwartende Verfassungstreue. Er ist in seiner Architektur ein Fragespiel zum Thema »Political Correctness«. Nach seinem Muster könnte genauso gut und genauso vergeblich unsere innere Einstellung zum Ladendiebstahl erforscht werden. Zwar hat man gelernt, liegen zu lassen, was einem nicht gehört oder was nicht rechtmäßig erworben wurde, aber das bedeutet natürlich nicht, dass man die begehrte Ware möglicherweise nicht doch unbezahlt einstecken möchte. Dieses verständliche, aber fruchtlose Misstrauen in die Potenzialität unsres Handelns steckt in dem Fragespiel. Hält uns vom Diebstahl nur die Angst ab, erwischt und bestraft zu werden, oder ein echter sozialer Gemeinsinn? Strafrechtlich ist es allerdings irrelevant, weshalb eine Tat nicht begangen wurde. Wer kann schon garantieren, dass er niemals stehlen würde oder mit dem Gedanken zu stehlen gespielt hat?

Die Augenhöhe

Die Muslime in Deutschland, so heißt es allenthalben, fühlen sich durch den »Gesprächsleitfaden« diskriminiert. Ich würde mir eher wünschen, dass sie in schallendes Gelächter ausbrächen. Der Leitfaden hat in mir ein ähnliches Gefühl ausgelöst, wie ich es einmal im Krankenhaus hatte, als ich aufgrund einer missratenen Zahnoperation nicht sprechen konnte und die Röntgenassistentin mich beim Blick auf meinen Namen in der Krankenakte mit einem beherzten »Du Baby in Bauch?« begrüßte.

Warum traut man sich in Deutschland nicht, die Fragen auszusprechen, um die es tatsächlich geht? »Weshalb möchten Sie deutscher Staatsbürger werden?«, »Können Sie sich mit dem Grundgesetz identifizieren?« und »Gehören Sie einer religiösen Gemeinschaft an, wenn ja, welcher?« Punkt, aus. Aber in dem Leitfaden kommen diese Fragen ähnlich lächerlich versteckt daher wie ein als Laubstrauch getarnter Mensch in einer Fußgängerzone.

Die meisten Ausländer, die eingebürgert werden wollen, sind doch in dieser unserer Gesellschaft groß geworden. Sie sind durch die deutschen Bildungssysteme gegangen, und wenn man ihnen ein dementsprechendes Gesprächsniveau nicht zutraut, dann sollte man doch wenigstens so ehrlich sein und die Fragen in ein »Du schlagen Frau?« übersetzen. Wie man denn überhaupt das Gefühl nicht loswird, dass sich die Anhänger des Gesprächsleitfadens und diejenigen, die sie durch dieses Gespräch aussortieren möchten, auf relativ gleicher, unzivilisierter Ebene befinden.

Es gibt dieses hartnäckige Gerücht, dass sich durch alle Parteien schlängelt: Man würde gern integrieren, nur die demokratieresistenten Muslime wollen nicht. Nehmen wir einmal an, sie wollen tatsächlich nicht, die zwangsverheirateten Töchter, ihre Mütter, Väter und so weiter. Was ist dann mit uns? Was ist mit den integrationswilligen oder schon eingebürgerten Muslimen? Integration ist doch kein einseitiges Geschäft, in dem der Unterlegene anklopft und der Integrierende Einlass gewährt. Die deutsche Gesellschaft mit ihren Institutionen, ihren Behörden, Schulen, Parteien, Medien muss sich die Frage gefallen lassen, warum wir, die mittlerweile dritte Generation hier eingewanderter Bürger, in den meinungsbildenden Organisationen nicht vorkommen. Und zwar nicht als Exempel misslungener oder geglückter Integration, sondern als solche, die wir sind: Experten in Sachen Migration. Solange wir nicht auf breiter Ebene wahrgenommen, geschweige denn ernst genommen werden, ist der Leitfaden nur eine Leitplanke auf dem holprigen Weg hin zu einer offenen und integrierten Gesellschaft. Solange das Thema Integration immer nur in politisch brisanten Zusammenhängen behandelt wird, hält sich unter den Eingewanderten das Gefühl, dass ihnen die schwere Eichentür der Integration in anderen Zeiten wieder polternd vor der Nase zugeknallt werden könnte. Integration müsste doch zunächst gegenseitiges Interesse bedeuten.

Aber Jahr für Jahr werde ich zu Weihnachten gefragt: »Feiert ihr eigentlich auch?« Und Jahr für Jahr könnte ich antworten: Mittlerweile kennt die ganze Welt Weihnachten, selbst die Japaner feiern es. Und noch der am schlechtesten sprechende Türke wünscht ein freundlich gemeintes »Frohe Weihnachten«. Ihr Deutschen lebt seit über dreißig Jahren Tür an Tür mit Muslimen und fragt Jahr für Jahr, ob wir die Geburt Jesu feiern?

Es ist merkwürdig, zu sehen, wie sehr sich die Deutschen mit ihrer Nationalität quälen. Unablässig wird darüber diskutiert, ob man auf Deutsch singen, Schwarz-Rot-Gold tragen oder Patriot sein darf. Es ist ein verkrampftes und unauthentisches Deutschgefühl, das zwangsläufig die Frage provoziert, wie sich die Eingewanderten mit Deutschland, seiner Kultur und seinem Lebensgefühl identifizieren sollen, wenn es die Deutschen selber nicht können. In diesem Punkt haben die eingewanderten Bürger dieses Landes den eingeborenen Bürgern etwas voraus. Sie wissen genau, woher sie kommen, und sie lieben die Vorzüge ihrer Herkunftsländer. Sie müssen es auch tun, denn jeder Mensch sehnt sich nach einem Heimatgefühl oder zumindest nach einem Verwurzeltsein. Die Sehnsucht eines Immigranten nach seiner Heimat entspricht der eines älteren Menschen nach den besseren, früheren Zeiten. Der Nationalismus der Türkeifahnen wedelnden Kreuzberger wäre einem Zwanzigjährigen in Istanbul, Ankara oder Izmir fremd, aber es ist ein harmloses, nachvollziehbares, zugleich echtes Gefühl. Von den Immigranten zu verlangen, sich mit Haut und Haar einem diffusen Deutschsein auszuliefern, von dem die Deutschen selbst nicht wissen, was das sein könnte, ist vermessen.

Leserkommentare
    • gorgo
    • 19. Januar 2006 9:50 Uhr
    1. Danke!

    Hätte gern sehr viel mehr solcher Zwischen- und Orginaltöne in der Presse!

    • Numen
    • 19. Januar 2006 10:14 Uhr

    Was mich an dieser Fragebogengeschichte immer staerker wundert, ist, dass offenbar alle glauben, man koennte die Fragen mit "ja" oder "nein", richtig oder falsch beantworten. Offenbar haelt man diejenigen, die ihn berufsbedingt an die Hand bekommen, fuer Deppen... Und ich persoenlich glaube nicht, dass sie das sind.

    "Ein Albtraum dagegen wäre, wenn mein einziger Sohn aufgrund seiner sexuellen Orientierung nicht willens sein sollte, meinen Genpool weiterzugeben, ich mich also jetzt schon im Alter vergrämt und vereinsamt darauf warten sehe, dass doch noch ein Enkel meine Knie wärmt."
    Das ist ein nachvollziehbares Argument. Akzeptiert, kein Problem. Weiter im Text. Es ist aber etwas grundsaetzlich anderes, wenn jemand darauf antwortet: "Nein, Homosexualitaet ist nicht von Allah gewollt." Oder: "Nein, in dem Falle werde ich ihn umbringen." Im letzteren Fall weaere wohl die Anschlussfrage: "Das ist in Deutschland verboten. Wuerden Sie es trotzdem tun, weil Ihr Glaube es von Ihnen verlangt?" Wenn dann ein sinngemaesses Ja kommt, hat sich der Fall erledigt. Und zwar - in meinen Augen - voellig zu recht.

    Und genau das ist der Punkt, um den es immer wieder geht: *Warum?*
    Warum darf eine Frau nicht im Schlachthof arbeiten? Weil sie als Frau an den Herd gehoert? Weil Blut unrein ist? Oder weil es sie auf Dauer koerperlich kaputtmacht? Man kann auf jede Frage verschiedene Antworten finden. Ob sie akzeptabel sind, haengt an der Begruendung.
    Warum darf es keine Gynaekologen geben? Weil sich Frauen genieren koennten? Tun sie nicht alle, aber okay, akzeptiert. Weil ein Mann keine fremde Frau beruehren darf? Halt mal, warum nicht? Allah hat es so gewollt? Ach ja. Und wenn ein Notarzt einer Frau hilft?

    "Hält uns vom Diebstahl nur die Angst ab, erwischt und bestraft zu werden, oder ein echter sozialer Gemeinsinn?" Viele Antworten sind denkbar, und nochmal - der Fragebogen stellt keine "Ja/Nein"-Fragen, es gibt keine "richtigen" und "falschen" Antworten.

    "Warum traut man sich in Deutschland nicht, die Fragen auszusprechen, um die es tatsächlich geht? »Weshalb möchten Sie deutscher Staatsbürger werden?«, »Können Sie sich mit dem Grundgesetz identifizieren?« und »Gehören Sie einer religiösen Gemeinschaft an, wenn ja, welcher?« Punkt, aus." Nein, eben nicht an dieser Stelle Punkt. Dann waere es wirklich, was so viele spontan unterstellen: Diskriminierung. Die naechste Frage muss lauten: "Wie verhaelt sich Ihr religioeser Gehorsam zu ihrem saekularen? Was passiert, wenn die beiden Gebots- und Verbotssystem kollidieren? Welches hat den Vorrang?"
    Und dann wird der Christ, der seinem Glaubensgehorsam den Vorrang vor dem staatlichen Gesetz einraeumt, genauso weitergefragt werden wie der Muslim - und gegebenenfalls genausowenig eingebuergert. Wenn ein Christ meint, seine Frau aus Glaubensgruenden schlagen zu muessen, kann er kein "Deutscher" werden, weil Deutsche ihre Frauen, wenn, dann aus *anderen* Gruenden schlagen ;-) .

    Ist das so schwer zu verstehen? Offenbar ja.

    "Was ist dann mit uns?" Solange Sie Antworten geben, die mit der deutschen Rechtsprechung vereinbar sind, koennen Sie eingebuergert werden. Es widerspricht nicht dem deutschen Recht, Frauen durch Schutzklauseln von der Arbeit in Schlachthoefen abhalten zu wollen. Es widerspricht auch nicht dem deutschen Recht, Gynaekologinnen zu wuenschen. Es widerspricht erst dem deutschen Recht, wenn man einer Frau verweigern will, von einem Notarzt behandelt zu werden, _weil er nun mal das falsche Geschlecht hat_ und "ein Mann keine fremde Frau beruehren darf".
    Wenn Sie allerdings dem Verwaltungsbeamten vermitteln, dass Sie ihn fuer einen Deppen halten, der nur "ja" oder "nein", "schwarz" oder "weiss", "richtig" oder "falsch" kennt... naja gut, auch Verwaltungsbeamten sind zuweilen langmuetig, freundlich, geduldig - und fragen nach, warum sie das denken. Wenn Sie sagen, dass (fast) alle Deutschen ihre Politiker und Beamten so sehen, werden sie vielleicht sofort eingebuergert ;-) ...

    (Ach ja, ich vergass: Ironie ist in Deutschland kennzeichnugnspflichtig. Also: In diesem Text sind ironische und missverstaendliche Saetze enthalten; bitte denken Sie, bevor Sie sich erregen.)

    • scherej
    • 19. Januar 2006 10:34 Uhr

    Mensch Mädel,
    geh doch mal raus und schau Dir Lebenswirklichkeit da draußen an!
    Was will uns dieser Artikel eigentlich sagen? Dass der Fragebogen oder Gesprächsleitfaden nicht gut ist, weil man diejenigen, die befragt werden sollen, vorher nicht gefragt hat? Klar ist er nicht gut; weil es schon generell schwierig und bedenklich ist so etwas einzuführen, das vom dahinter steckenden Gedanken nahe an die Leitkultur rankommt.
    Und überhaupt: Berichte über ideologische und kriminelle Auswüchse sind natürlich immer übertrieben und dramatisiert.
    Berichte über exponierte und erfolgreich Einwanderer sind immer beschönigt und klischeehaft.
    Und ganz "normale" Einwanderer, die sich super hier integriert haben, sind eigentlich gebrochene Menschen, weil sie von der bösen Gesellschaft gezwungen wurden, ihre Kultur und Identität aufzugeben ...
    Was willst Du denn bitte?!

    • Melik
    • 19. Januar 2006 10:52 Uhr

    Ich habe das Gefühl, meiner Seele sein ein wohlgeformter Mund entsprungen, der die Sprache meines, oder unseres Herzens spricht.

  1. 5. \N

    \N

    • orplid
    • 19. Januar 2006 11:57 Uhr

    Ich hatte einen Traum, ich stellte mir vor, dass alljährlich alle wahlberechtigten Bürger unseres Landes einen Fragebogen unter Aufsicht – nee, nicht zu Hause! – ausfüllen müssen. Von den Antworten soll dann abhängen, ob der Betreffende noch in Deutschland verbleiben darf, für Deutschland noch tragbar ist oder eben nicht was dann die Ausweisung in ein Land seiner Wahl zur Folge hätte. Viele würden sich durch die geschickte Fragestellung mit Ihren Antworten als Querulanten, Sektierer, Perverse, Terroristen oder gar als Demokratiegegner outen. So wären sie dann leicht zu separieren, so dass Deutschland bald zu einer richtigen Musterdemokratie mutieren könnte.
    Ganz nebenbei wären wichtige Informationen über Gewohnheiten, Wünsche, Ess- und Trinkverhalten zu ermitteln, die man sich direkt von der Industrie versilbern lassen könnte – um den Erlös dann das Gemeinwohl einzusetzten, natürlich!
    Klitzekleine Fragen nach der politischen Gesinnung könnten die Wahlen ersetzten!
    Es wäre möglich, eine Volkszählung zu integrieren, womit wir neue aktuelle Zahlen erhielten und exakt wüssten, wie viele Einwanderer wir ins Land holen müssten, um nicht auszusterben.
    Klar, die Schwierigkeit besteht darin, die kurzen Fragen zu formulieren, jeder weiß ja, dass keiner mehr lesen tut. Schon gar nicht lange Sätze oder ganze Kapitel. So kurz und bündig wie im Internet, ja. Und mit "ja" oder "nein", eben kurz sollten die Fragen auch beantwortet werden können, sonst nix.
    Andere Sorgen hat unser geliebtes Land ja zur Zeit nicht.

  2. 7. @Numen

    Wieviele Morde an homosexuellen Söhnen und entehrten Töchtern gibt es denn in Deutschland, so dass diese Zahl tatsächlich über so einen Fragebogen reduziert werden könnte?

    (Nicht mal annähernd genug, denn solche Extremfälle auf 3Millionen verteilt, sind in Wirklichkeit eine Marginalität.)

    Wieviele vermeintlich Mörder gibt es, die ihre Tat ankündigen, und dann nicht mal ansatzweise dazu fähig sind?

    (Ebenfalls keine Nennenswerte Größe.)

    Der Fragebogen ist ein schlechter Witz, und bringt dort zusätzliche Ausgrenzung, wo Integration stattfindet. Letztendlich verkörpert der Fragebogen nur einen Versuch, türkischstämmige Mitbürger von ihrem demokratischen Wahlrecht abzuhalten. Zum Aufspüren von Straftätern, die ohnehin irgendein Bleiberecht haben, und dadurch nicht von ihrer Tat abgehalten werden dürften, ist der Fragebogen unsinnig. Letztendlich ist es sogar eine Form von Apartheid, wenn einheimische deutsche Bürger ihre Vorurteile haben dürfen und der eingewanderte, bzw. hier schon immer seinen Lebensmittelpunkt habende Einbürgerungswillige nicht. Wie schon im Artikel erwähnt, wenn man Umfragen starten würde, wie manch Einheimischer über dieses und jenes denkt, dann müsste man nach den Fragebogenkriterien Staatsangehörigkeiten entziehen.

    Abgesehen davon, mein Einbürgerungssachbearbeiter ist ein arroganter überheblicher Idiot, und mir graut es, wenn Er solch Werkzeug bei der Beurteilung zur Hand hätte. Bei dem bin ich mir sicher, dass das Bedauern über einen Homosexuellen Sohn, weil man dann auf Enkel verzichten müsste, als Rechtsstaatsfeindlichkeit ausgelegt wird.

    • whennig
    • 19. Januar 2006 14:06 Uhr

    die Einwanderungsbehoerden erlaubt sein sollte, ist die, ob der Einwanderungswillige bereit ist, sich mit dem Grundgesetz zu identifizieren. Letztlich beinhaltet das die Bereitschaft zur Einordnung in die Gesellschaft.
    Aber da ja noch vor nicht zu langer Zeit Deutsche Deutsche zu "Nichtdeutschen" erklaert haben, wundert es nicht so sehr, dass auch heute Deutsche nicht gern "Nichtdeutsche" zu Deutschen erklaeren. Traurig, aber so ist es wohl. Die Fragebogen sind ein Schandmal fuer das betreffende Bundesland!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service