Chinin, das aus der Rinde des Chinarindenbaums gewonnen wird, wurde früher zur Behandlung von Malaria eingesetzt. Auch wenn die Dosierung in Tonic Water oder Bitter Lemon nicht sehr hoch ist – der Stoff ist durchaus eine Droge.

Ein Mann, der auf einer Party ein paar Gin Tonic trinkt, muss allenfalls wegen des Alkohols um seine Potenz fürchten. Von Chinin ist eine solche Wirkung nicht bekannt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt dagegen Schwangere vor übermäßigem Chinin-Genuss, und zwar aus zwei Gründen: Erstens hat die Substanz eine wehenfördernde Wirkung; Früh- oder Fehlgeburten sind daher nicht ausgeschlossen. Und zweitens ist es tatsächlich schon vorgekommen, dass eine Mutter, die in der Schwangerschaft etwa einen Liter Tonic Water pro Tag getrunken hatte, einen Säugling mit schweren Entzugserscheinungen zur Welt brachte – die glücklicherweise nur vorübergehend waren.

Die Adressen für »Stimmt’s«-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das »Stimmt’s?«-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio