ÖsterreichFür immer Wien

Eine Französin aus Sambia in Wien: Isabelle Coleman-Gross, 40, sorgt dafür, dass der Dubai Opera Ball möglichst an sein Wiener Vorbild herankommt von Ernst Schmiederer

Alles schön durchmischt Ich bin in Sambia geboren, in Südafrika aufgewachsen. Unter der Apartheid. Ich habe erfahren, wie sich Rassentrennung anfühlt. Mein Mann ist Deutscher und Kanadier. Eine unserer Töchter ist Französin, Deutsche und Amerikanerin. Die andere hat die französische, die deutsche und die kanadische Staatsbürgerschaft. Wir sind seit Juni 2004 in Wien. Und wenn nichts dazwischen kommt, bleiben wir für immer. Wien ist die schönste Stadt der Welt. Multikulturell, aufgeschlossen, weltoffen. Sauber. Es gibt wenig Obdachlose. Wenig Verkehr. Wenig Kriminalität. Wien ist wirklich ein gutes Produkt. Genau wie der Opernball, den wir nun zum zweiten Mal nach Dubai bringen. Heuer holen wir fünf Debütanten-Paare aus Dubai nach Wien. In die andere Richtung werden 20 Paare reisen, um in Dubai zu debütieren. Der Bundeskanzler, der Wiener Bürgermeister und Sheikh Achmed von der Emirates-Airline übernehmen die Schirmherrschaft. Alles ganz nach meinem Geschmack, schön vermischt. Und damit nichts schief geht, habe ich selbst auch noch drei Tanzstunden gebucht.

Aufgezeichnet von Ernst Schmiederer

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Schlagworte Wien | Österreich | Apartheid | Bundeskanzler | Dubai | Kriminalität
    Service