Ihre Glosse über die fehlenden Sitzgelegenheiten in unseren Großstädten hat mich nahezu elektrisiert. Ich bin wenig jünger als Sie und nach einem Schlaganfall manchmal noch gangunsicher und schnell erschöpft. Auch in der Weltstadt mit Herz, München, hat man alle - früher reichlich vorhandenen - Sitzgelegenheiten fortgeräumt. Wir alle sind, wie immer still in uns hinein, unglücklich darüber.

Seit Monaten denke ich über ein von uns Alten organisiertes Sit-in auf dem Marienplatz nach. Ihre Kolumne hat daraus einen festen Entschluss gemacht!

Wenn's wärmer wird, reanimieren wir unsere 68er-Erfahrungen - hochhelfen können wir uns ja dann gegenseitig ...

PS: Übrigens fürchtet niemand eine Penner-Invasion, verehrter Herr von Kuenheim, sondern man rechnet sich aus, was all die Alten, wenn sie denn schon sitzen müssen, in den umliegenden Cafés verzehren würden, ließe man das wertvolle Humankapital nicht einfach so achtlos auf der Straße sitzen! Und auch noch gratis!

ILDIKO V. FARKAS, PLANEGG