Der Konflikt um das iranische Atomprogramm. Er lässt sich nur vor dem Hintergrund des langjährigen Streits zwischen den USA und Iran erklären. Seit über einem Vierteljahrhundert sprechen die Regierungen nicht mehr miteinander. Der folgende Dialog ist daher frei erfunden. Er stützt sich aber auf die Positionen beider Seiten, die, soweit sie wörtlich zitiert werden, kursiv gesetzt sind.

Iraner: Ihr glaubt wohl, ihr könnt uns mit eurem Beschluss der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) das Recht auf die zivile Nutzung der Nukleartechnologie verweigern. Wir lassen uns weder einschüchtern noch erpressen. Wir hatten euch lange gewarnt, wenn ihr den Sicherheitsrat einschaltet, zerstört ihr das Vertrauen für eine Verhandlungslösung. Jetzt nehmen wir die Urananreicherung im vollen Umfang auf und erlauben der IAEA keine unangemeldeten Inspektionen mehr. Die Diplomatie ist am Ende.

Amerikaner: Ihr seid verantwortlich für das Scheitern der Verhandlungen. Im August habt ihr eure Vereinbarung mit der EU verletzt und die Produktion von Uran-Hexafluorid, dem Ausgangsprodukt für die Urananreicherung, wiederaufgenommen. Trotzdem hatte die EU im Dezember die Gespräche mit euch fortgesetzt. Dann habt ihr, um den Verhandlungen die letzte Grundlage zu entziehen, im Januar die Urananreicherung selbst wieder gestartet mit der fadenscheinigen Begründung, es handle sich nur um sehr beschränkte Forschungsaktivitäten.

Iraner: Wir haben uns nie verpflichtet, diese Aktivitäten zu suspendieren. In der Vereinbarung mit der EU heißt es: Die EU anerkennt, dass die Suspendierung eine freiwillige vertrauensbildende Maßnahme ist und keine legale Verpflichtung. Alles, was wir tun, ist legal. Artikel IV des Atomwaffensperrvertrags garantiert uns das unveräußerliche Recht auf die Erforschung, Erzeugung und Verwendung der Kernenergie, und dazu gehört die Anreicherung. Wir hatten sie lediglich im Hinblick auf eine umfassende Vereinbarung mit der EU ausgesetzt. Wir hatten aber immer klargestellt, dass wir auf sie nicht verzichten. Die Schuld für die Eskalation liegt bei euch, weil ihr uns prinzipiell jegliche Form der Anreicherung verweigert und diese rote Linie der EU aufgezwungen habt. Die EU hat dann versucht, uns von unserer Position abzubringen und dafür die Verhandlungen hinauszuzögern. Wir konnten nicht mehr warten, denn es ist klar geworden, dass ihr der Welt nur eure wissenschaftliche Apartheid und euer nukleares Monopol aufzwingen wollt.

Amerikaner: Artikel IV des Sperrvertrags gilt explizit nur in Übereinstimmung mit Artikel II. Artikel II verbietet euch, Kernwaffen herzustellen. Solange ihr den diesbezüglichen Verdacht nicht ausräumt, habt ihr kein Recht auf die Anreicherung. Die IAEA hat euch schon vor drei Jahren eine gezielte Täuschungs- und Versteckpolitik vorgeworfen, und Generaldirektor ElBaradei hat auch seither seinen Verdacht wiederholt. Der jüngste IAEA-Beschluss hat das Fehlen des Vertrauens bestätigt, dass euer Programm ausschließlich friedlichen Zwecken dient.

Iraner: Ihr verletzt den Sperrvertrag, nicht wir. Seit Jahrzehnten weigert ihr euch, ArtikelVI des Vertrags zu erfüllen und nuklear abzurüsten. Israel, Indien und Pakistan sind dem Sperrvertrag gar nie beigetreten, haben atomar aufgerüstet und sind eure besten Freunde, während wir uns an diesen Vertrag halten und an den Pranger gestellt werden. Das Einzige, was uns die IAEA vorwerfen kann, ist, dass wir bis Oktober 2003 nicht allen Meldepflichten nachgekommen sind. Die IAEA hatte aber schon damals bestätigt, dass es keinen Beweis gibt, dass dies im Zusammenhang mit einem Waffenprogramm stehe. Seither haben wir eng mit der IAEA zur Lösung noch ausstehender Fragen zusammengearbeitet, was ElBaradei nochmals Ende Januar positiv vermerkt hat. Nicht von ungefähr seid ihr mit eurer Absicht gescheitert, von der IAEA die Erklärung zu erhalten, dass wir den Sperrvertrag gebrochen hätten, denn nur dies hätte eine Überweisung an den Sicherheitsrat notwendig gemacht. Der IAEA-Rat konnte in seinem jüngsten Beschluss lediglich den Generaldirektor ersuchen, den Sicherheitsrat (…) zu informieren, ohne eine Verletzung des Sperrvertrags feststellen zu können.

Amerikaner: Es geht hier nicht um juristische Spitzfindigkeiten. Ihr führt die Weltöffentlichkeit hinters Licht mit eurer Behauptung eines ausschließlich friedlichen Atomprogramms. Ein solches Programm macht angesichts eurer immensen Öl- und Gasreserven überhaupt keinen Sinn. Mit eurem Ausscheren aus den Verhandlungen habt ihr den IAEA-Beschluss absichtlich provoziert und den Vorwand geschaffen, die internationalen Inspektoren aus dem Land zu weisen. Jetzt errichtet ihr eine Rauchwand, um dahinter das militärische Programm voranzutreiben. Gleichzeitig behauptet ihr, ihr würdet euch an den Sperrvertrag halten.

Iraner: Unser religiöser Führer Chamenei, die höchste Autorität im Staat, hat in einem religiösen Richtspruch verbindlich erklärt, dass Iran keine Atomwaffen produzieren, lagern und anwenden wird.

Amerikaner: Wie sollen wir das glauben? Ihr seid der Hauptsponsor des Terrors auf der Welt, und euer Präsident will Israel von der Weltkarte tilgen. Deshalb seid ihr die größte geostrategische Bedrohung.

Iraner: Unser religiöser Führer hat erst jüngst wieder klargestellt, dass wir keine Nation auf der Welt bedrohen, während Bush vor ein paar Tagen abermals von einem militärischen Angriff gegen unser Land sprach.

Amerikaner: Er hat lediglich gesagt: Ich werde niemals irgendeine Option vom Tisch nehmen.