Ich bin kein Künstler, sondern ein Bilderfabrikant. Sagte einmal einer der berühmtesten Fotografen unserer Zeit, der durchaus Künstler ist, und zwar einer mit der Kamera. Eitelkeit ist Thomas Hoepkers Sache nicht. Ihn trieb niemals Sensationslust an die Brennpunkte dieser Welt, sondern die Suche nach den kleinen Gesten des Alltags hinter dem oftmals schockierenden Geschehen.

Photographien 1955-2005 heißt eine Ausstellung im Münchner Stadtmuseum, dem Hoepker vor Jahren Tausende Originalabzüge überlassen hat. Für die Retrospektive wurden 200 Bilder ausgewählt, die das Gesamtwerk des 1936 in München geborenen Fotojournalisten repräsentieren. Dazu gehören seine wunderbaren Landschaftsaufnahmen ebenso wie einfühlsame, fast liebevolle und gänzlich unvoyeuristische Porträts der so genannten kleinen Leute. Sie werden hier zu Hauptpersonen. Hoepker - und wie er die Welt sieht (unser Bild entstand 1994 in Trinidad auf Kuba).

Thomas Hoepker Photographien 1955-2005. Bis 28. Mai, geöffnet Di-So 10-18 Uhr, Eintritt 4 Euro. Münchner Stadtmuseum, Tel. 089/23 32 29 48, www.stadtmuseum-online.de