Lieber Udo,

ich darf dich so nennen, glaube ich, du bist doch irgendwie Deutschlands Duz-Poet – und eigentlich hätten wir uns ja in dieser Woche treffen sollen, um über das alles zu reden: die Musik, die Poesie, das Alter, die Jugend und die Liebe.

Dann aber kam diese SMS von dir: bitte um verständnis, habs mir überlegt, hab doch keine lust auf geburtstagsthema, rückblicke, ausblicke, zäsur. is ja auch keine zäsur-bin mittendrin in allem. möchte das ganze ding jetzt doch für mich n tick spannender haben. idee ist, dass ICH mir jetzt mal was wünsche zum geburtstag, nach all den >botschaften<, meldungen, flaschenposten, >briefen< etc., die ich an euch abgesandt habe, in songform – über so lange zeit. wie wärs mit einem >brief an udoL .< in der zeit? don't be traurig, be happy, das leben ist derbe genug manchmal... (für manche immer) wünsch dir leichte feder – wie einst castaneda. gute idee? ahoi, udoL.

Also, was soll ich sagen: Klar! Ich schreib dir auch einen Brief! Ich hätte zwar gar nicht über den alten Kram mit dir geredet, davon habe ich eh keine Ahnung, ich hab deine Musik nicht so richtig wahrgenommen, was natürlich ein großer Fehler ist, vor allem wenn ich mir jetzt das alte Lied Horizont anhöre, von der neuen CD Damenwahl und mit Nena im Duett, aber so alt wie die untergegangene BRD – und vor allem von so umstandsloser sprachlicher Direktheit, dass dieses Land, dessen Sänger und Dichter du warst, noch mal in seiner ganzen schlamasseligen Schönheit aufersteht: Wir war'n zwei Detektive, die Hüte tief im Gesicht, heißt es da und: Das mit uns ging so tief rein, das kann nie zu Ende sein.

Ohne Witz, ich finde das großartig. Das ist der Sound dieses Landes, das so war wie du: nuschelig, manchmal euphorisch, manchmal melancholisch, meistens panisch - ein Land, dessen politische Verwicklungen für dich eigentlich nichts anderes waren als Spielmaterial, aus dem du deine tröstlich-traurigen Lebensanweisungen gebastelt hast.

Du bist ein großer Suchender, der weiß, wie brüchig das alles ist, die Liebe, das Leben, die Sprache - und selbst der Zimmerservice kommt manchmal einfach nicht.

Du bist ein großer Romantiker, der sich im Schalen und Banalen wohlfühlt. Du bist so seltsam, so lustig und listig und auf so vertraute Weise verloren. Du bist der Mann mit dem Hut, ein Detektiv der Liebe. Alles Gute also zum 60. Geburtstag.