Heinz Ludwig Arnold: Die Unvollendeten - Literarische Porträts

Wallstein Verlag, Göttingen 2005 - 335 S., 26,- e

Mit einer sehr gründlichen, sorgfältigen Betrachtung Ernst Jüngers beginnt diese Porträtsammlung, und dann folgt ein erhellender Vergleich der Kriegsbücher von Erich Maria Remarque (Im Westen nichts Neues) und Jünger (In Stahlgewittern), die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber von Heinz Ludwig Arnold mit der ihm eigenen quasi leidenschaftlichen Fairness dargestellt werden. Deshalb kann er auch einen teilnahmsvollen, von hoher Belesenheit geprägten Blick auf Hans Henny Jahnn werfen, der das Gilgamesch-Epos in seinem Fluß ohne Ufer weitergedichtet hat, was Arnold subtil erklärt. Er kommt dann zu Böll, Dürrenmatt, Grass und endet bei Rühmkorf und Schädlich. Wenn doch alle, die jetzt Literaturgeschichten schreiben, so kenntnisreich wären wie Arnold!

Dieter E. Zimmer:

Die Wortlupe

Beobachtungen am Deutsch der Gegenwart - Hoffmann und Campe, Hamburg 2006 - 221 S., 14,95 e

Zimmers Sprachglossen sind kurz, gescheit und brillant, was auch damit zusammenhängt, dass man nicht durch die besserwisserische, mit dem Nachsitzen drohende Attitüde genervt wird, die Sprachpfleger leider oft an sich haben.