Wie schmal sie ist, die deutsche Reizfigur. Fast wirkt es, als hätten all der Gram, all die Zweifel, die in den letzten beiden Jahren zwischen den Deutschen und ihrem Bundestrainer hin- und hergingen, an Jürgen Klinsmanns Körper genagt. Er ist dünn wie ein Läufer, wie er da in Jeans und Poloshirt in die Hotellobby kommt, und das in gleich doppelter Begleitung, als stünde ihm kein Interview bevor, sondern eine Abwehrschlacht gegen die öffentliche Meinung: Zu seiner Linken geht Joachim Löw, der Co-Trainer, mit schwarzer Aktenmappe unterm Arm. Zu seiner Rechten Harald Stenger, der Kommunikationsdirektor des Deutschen Fußballbundes, der neben Klinsmann immer aussieht wie ein gutmütiger Bär. BILD

Herr Klinsmann, bald geht sie los, die Fußballweltmeisterschaft – da möchten wir Sie noch schnell zum Fitness-Test bitten. Was macht Ihr Ruhepuls?

48 in etwa. Das ist so niedrig, dass sich unser Mannschaftsarzt schon Sorgen macht.

Laktatwert okay?

Es heißt, er liege fast im Bereich meiner Spieler.

Machen Sie jetzt jeden Morgen Yoga?

Ich gehe aufs Laufband.