Kinder-EditionPauline Clarke

Über die Autorin von Band 15 der ZEIT-Kinder-Edition von Bettina Kümmerling-Meibauer

Ihre ersten Lebensjahre verbrachte Pauline Clarke, geboren 1921, in dem Städtchen Kirby-in-Ashfield in Nottinghamshire. Sie besuchte Schulen in London und Clochester. Bis 1943 studierte sie Englisch am Somerville College in Oxford, danach arbeitete sie als Journalistin und schrieb für Kinderzeitschriften. Unter dem Pseudonym Helen Clare verfasste sie historische Romane und Abenteuergeschichten für Kinder. Mit der Five Doll- Serie wurde sie so bekannt, dass sie sich entschloss, freischaffende Schriftstellerin zu werden. Clarke ist seit 1969 mit dem Dozenten Peter Hunter Blaire verheiratet und lebt in Cambridge.

Berühmt wurde Clarke mit der 1962 erschienenen fantastischen Spielzeuggeschichte The Twelve and the Genii (Die Zwölf vom Dachboden), die mittlerweile als moderner Kinderklassiker eingestuft wird. Noch im selben Jahr erhielt Clarke für dieses Buch die Carnegie Medal und den Lewis Carroll Shelf Award. Dieser Preis wird alljährlich für das beste Kinderbuch, das einen Platz auf demselben Regal wie Lewis Carrolls Alice’s Adventures in Wonderland (1865) verdient hätte, verliehen. Fünf Jahre später wurde das Werk mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

Angeregt wurde Clarke durch einen Besuch im Brontë-Museum in Haworth, wo im ehemaligen Kinderzimmer die Notizbücher der vier Brontë-Geschwister aufbewahrt wurden. 1826 hatte der achtjährige Branwell Brontë zwölf Holzsoldaten geschenkt bekommen. Zusammen mit seinen Schwestern Charlotte, Emily und Anne, die alle drei später als Schriftstellerinnen bekannt wurden, erfand er allerlei Abenteuer, die diese Soldaten im fiktiven Land Angria bestehen mussten. Die vier Geschwister selbst betrachteten sich als Geister oder »Genii« der Holzfiguren. Vier Jahre später wurden die Abenteuerspiele von Branwell unter dem Titel History of the Young Men niedergeschrieben. Clarke übernahm den Stoff und die Namen der Holzfiguren und erfand eine eigene Geschichte über die Wiederentdeckung der zwölf Figuren.

Den besonderen Reiz der Erzählung macht die individuelle Charakterisierung der Holzsoldaten aus, die sich durch persönliche Eigenschaften und eine altertümliche Sprache auszeichnen: Sie erinnert teils an den Stil der Bibel, teils an lokale Dialekte. Ihre persönlichen Merkmale sind ihnen bereits durch ihre ersten Besitzer, die Brontë-Geschwister, verliehen worden. Die Holzsoldaten haben diese mittlerweile so verinnerlicht, dass sie weniger Spielzeug als vielmehr kleine Menschen zu sein scheinen.

Die vier menschlichen Hauptfiguren der Erzählung werden von den Holzsoldaten als »Genii« angesprochen und treten damit die Nachfolger der Brontë-Geschwister an. Der Begriff »Genii« ist dabei doppeldeutig. Er ist einerseits die englische Übersetzung des arabischen Wortes »Dschinn« und bezeichnet einen mächtigen Beschützergeist. Der Begriff ist anderseits analog zum deutschen Wort »Genius« zu verstehen. Erst durch die Vorstellungskraft der Brontë-Geschwister wurde den zwölf Holzfiguren Leben verliehen. Sie bewahren ihre Erinnerung an frühere Zeiten, bis sie durch den Jungen Max erneut ins Leben gerufen werden. So handelt also die Geschichte von der Kreativität des menschlichen Geistes.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Schlagworte Dialekt | Erzählung | Kinderbuch | Spielzeug | Cambridge | London
    Service