Marian Blasberg berichtete vom Fall des jungen Libanesen Osman Tekin alias El-Zein, dem nach 17 Jahren in Deutschland die Abschiebung drohte (ZEIT Nr. 21/06). Die Ausländerbehörde ging davon aus, dass er unter einer falschen Identität in Deutschland sei. Doch sowohl die Härtefallkommission als auch Berlins Innensenator Ehrhart Körting kamen zu dem Schluss, dass Osman bleiben darf wenn auch vorerst nur ein Jahr. Aufgrund der Fehlzeiten, die sich durch seine regelmäßigen Behördengänge zuletzt dramatisch häuften, entschied sich Osman dafür, seine Tischlerlehre abzubrechen. Wirklich traurig ist er darum aber nicht. Der Neuköllner Jugendclub Manege, in dem er ehrenamtlich Kinder bei den Hausaufgaben betreut, hat ihm eine Stelle als Honorarkraft in Aussicht gestellt, und vielleicht, sagt Osman, verbessere die Stelle seine Ausgangslage, wenn er sich im nächsten Jahr um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung bewirbt. Die braucht er nämlich, wenn er seinen Traum wahr machen will: Osman will unbedingt zur Polizei.