Von Kaliningrad aus zieht es ihn immer tiefer ins "Universum Ost". Das frühere Königsberg, wo der junge deutsche Autor ein Jahr lang lebt, ist Ausgangs- und Angelpunkt seiner Reisen nach Vilnius, Riga, Sankt Petersburg, Minsk, Moskau, Nishnij Nowgorod, Kasan, Jekaterinburg, Warschau, Krakau, Temesvár und Belgrad. Das Ergebnis: ein schillerndes, sehr persönlich geschriebenes Reisebuch mit mehr als hundert Tagebuchgeschichten, Reportagen, Essays und über fünfzig ausdrucksstarken Fotografien. Andreas Metz beobachtet so scharfsinnig wie warmherzig den ganz normalen Wahnsinn des osteuropäischen Alltags.

Er friert mit Eisanglern, beobachtet das Versteckspiel polnischer Zigarettenschmuggler, erzählt von abenteuerlichen Grenzüberquerungen und seiner Liebe zu Danka. Wie nebenbei lotet Metz die historischen und mentalen Reibungsflächen und Berührungspunkte zwischen Ost- und Westeuropa aus und leistet so für seine Leser allerbeste Botschafterdienste. H. K.

Andreas Metz: "Kosmonaut in Kaliningrad. Entdeckungsreisen durch das Universum Ost." Westkreuz-Verlag, Bonn/Berlin 2005 - 354 S., 19,90