Ein etwa sechs Quadratmeter großes Büro im Bayreuther Festspielhaus. Der Blick geht hinaus auf die Siegfried-Wagner-Allee. Es ist warm.

Christian Thielemann, in Polo-Shirt und Jeans, hat einen Ventilator besorgt.

DIE ZEIT: Herr Thielemann, Sie sehen zufrieden aus.

Christian Thielemann: Ich fühle mich hier unglaublich wohl. Die schöne Landschaft, die Lohengrin-Therme, das fränkische Essen

ZEIT:fehlt nur noch die Magie. Ist der Grüne Hügel für Sie ein magischer Ort?

Thielemann: Jaaa! (zeigt mit ausgestrecktem Arm aus dem Fenster) Schauen Sie mal: Da drüben, über den Parkplatz, da geht der Knappertsbusch. Und in dem Kornfeld daneben liegt vielleicht der Furtwängler. Die laufen hier alle noch rum, das ist die Magie.

Abendroth, Toscanini, Tietjen Und unsereins hat neben denen zu bestehen. Schrecklich, nicht? Andererseits ist es eine Riesenehre, in Bayreuth den Ring dirigieren zu dürfen. Ich weiß gar nicht, was einem noch passieren soll: der Ring in Bayreuth!