Ablenkung ist das Kerngeschäft der Diebe. Öffne dem Opfer ein Zeitfenster, durch das es seinen dummen Kopf in irgendeine Zukunft stecken kann, und schlitz ihm derweil die Gesäßtasche auf. Freunde sind zu Gast, also hängen wir am Fenster und zeigen ihnen unsere Fahnen. Vorn rennt heulend Ecuador vorbei, hinter uns schießen heiter die Steuern in den Himmel. Auf der Hauptstraße ziehn zeternde Schweden nordwärts, im Hinterhof hören wir was von gestrichenen Jobs. Vorn tut die deutsche Mannschaft tausendprozentig was reißen, hinterrücks geht Deutschland auf null. Sabine Christiansen demontiert, Bruder Bär ermordet – Schlimmes geschieht. Wir erdulden’s. Derzeit kann man mit uns alles machen, das Volk hat keine Hand frei zur Notwehr, die rechte krallt die Fahne, die linke drückt die Hupe. Abschaffung des Gesundheitssystems? Aber gern. Umwandlung des Streckennetzes der Bahn zur Schotterpartymeile? Sofort. Besteuerung des Gebrauchs von Vokalen nach 22 Uhr? Na, endlich! Frank Schirrmacher wird neuer Showmaster von Wetten, dass…? bei Umbenennung der Sendung in Wetten, dass nicht…?. Wir sind dabei. Die letzte Gelegenheit zur Abwicklung dringender Dunkelgeschäfte ist die Halbzeitpause des WM-Finales. Bis dahin sollten die dicksten Dinger gedreht sein. Denn danach fällt das Zeitfenster zu, dem Bürger mitten ins Genick.