Sie haben sich dem Kampf gegen zu kurze Kinderschuhe verschrieben. Sagen Kinder nicht von selbst, wenn sie der Schuh drückt? BILD

Nein, leider nicht. Unsere Untersuchungen zeigen ganz klar: Kinder können nicht erkennen, ob ihnen ein Schuh zu kurz ist. Wir haben Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren befragt, viele davon mit eindeutig zu kurzen Schuhen. Und alle sagten uns: »Der Schuh passt mir gut.« Wir vermuten, dass das Nervensystem von Kindern schlicht nicht dafür geeignet ist, zu kurze Schuhe zu erkennen.

Welche dadurch entstandenen Schäden am Kinderfuß konnten Sie feststellen?

Es gibt vor allem zu Langzeitschäden noch keine belastbaren Daten. Sicher aber ist: Die Zehen an Kinderfüßen stehen normalerweise gespreizt, und das ist gut so. Sind die Schuhe zu kurz, verändert sich der Winkel des großen Zehs zum Fuß dauerhaft; der Zeh wird in Richtung kleiner Zeh gedrückt. Bei den von uns untersuchten Kindern hatten über drei Viertel schadhaft veränderte große Zehen.

Zurück also zur Sandale?

Aus der Sicht eines Kinderfußes wäre diese Lösung prima. Aber was tun im Winter? Nein, der Schuh an sich ist nicht das Problem. Die Krux bei Kinderschuhen in Europa liegt darin, dass im Schuh nicht drin ist, was außen draufsteht. Die Innenlänge weicht von dem ab, was als Schuhgröße auf der Schachtel angegeben ist. Unserer Untersuchung zufolge halten nur drei Prozent aller Kinderschuhe, was sie versprechen. 90 Prozent sind zu kurz. Mancher Schuh im Laden ist um bis zu vier Schuhgrößennummern kleiner, als die Aufschrift besagt.

Wie kann man Abhilfe schaffen?