Wenn Frank Hiemenz ein Päckchen packt, dann hat das beeindruckende Ausmaße. Seine Pakete wiegen Tonnen, ragen bis zu drei Meter in die Höhe und sind länger und breiter als so manches Kinderzimmer. Hin und wieder sind sogar Spielsachen drin – genauso gut können es aber auch Plasmafernseher sein, Handys, Medikamente, Computer, Küken, Maschinenteile oder ganze Autos. Frank Hiemenz wickelt alles sorgfältig mit riesigen Bahnen durchsichtiger Folie ein und zurrt es mit meterlangen Gurten fest. Nichts darf verrutschen, alles hat seinen festen Platz. Die Gewichtsverteilung hat ein Computer berechnet. Bewerben lohnt sich wieder - doch das Jobwunder bleibt aus BILD

Hiemenz schnürt Pakete für Flugzeuge. Er arbeitet in einer gigantischen Halle auf der Südseite des Frankfurter Flughafens. An ruhigen Tagen werden hier 750 Tonnen verladen, vor Weihnachten sind es oft 1500 Tonnen. Und im Moment ist jeder Tag wie Weihnachten. Deshalb ist Frank Hiemenz hier. Deshalb hat ihn die Fraport Cargo Services GmbH eingestellt, und deshalb sollen in den kommenden Wochen weitere 30 Mitarbeiter neu dazukommen. Das Frachtgeschäft boomt. Der ganze Flughafen läuft im Hochbetrieb, denn auch die Passagierzahlen sind auf historische Rekordstände geklettert. Der Flughafenbetreiber Fraport hat zusammen mit seinen Tochterunternehmen allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 500 zusätzliche Leute eingestellt – Flugzeugabfertiger, Gepäcktransporteure, Wachleute, Bodenpersonal. Hiemenz, der zuletzt von Hartz IV gelebt hat, sagt: »Wenn Kumpels einen Job suchen, rate ich immer: Kommt zum Flughafen, da gibt es jede Menge Arbeit!«

Der 24-Jährige könnte seine Freunde auch ganz woanders hinschicken, denn im Augenblick entstehen allerorten neue Jobs.

Rolls-Royce verlegt die Produktion eines Flugzeugtriebwerks von Großbritannien nach Brandenburg und sucht Mitarbeiter.

In Düsseldorf entstehen rund um den Flughafen 3000 Arbeitsplätze.

Die Sandwich-Kette Subway schafft in diesem Jahr bundesweit 2000 neue Stellen.

Die Unternehmensberatung Accenture will 1200 Jobs besetzen.