Unter den Gebirgen an Ratgebern, die uns auf dem Buchmarkt zu Gebote stehen, darf wohl einer, der daueraktuelle und dauerbestsellernde Ratgeber mit dem Titel Simplify your life, für sich beanspruchen, von seinem ganzen Wesen her der Bibel am nächsten zu kommen. Simplify your life ist schlichtweg der Ratschlag der Ratschläge. Sozusagen der König im Reich der Ratschläge. Man kann über den Zustand des Lebens und der Welt unter den Bedingungen der globalisierten Moderne ja verschiedener Meinung sein. Aber dass es heutzutage, wo immer man hinschaut, recht komplex und kompliziert zugeht, bezweifelt ja wohl niemand. So muss man mit Simplify your life, diesem Geniestreich des evangelischen Pfarrers Werner Tiki Küstenmacher, einfach einverstanden sein. Im Untertitel heißt sein Ratgeber übrigens: Einfacher und glücklicher leben. Genauso ist es. Einfacher und glücklicher leben. Das ist die Wahrheit. Mit wenigen Worten auf den Punkt gebracht. Oder gibt es irgendjemand, der sich hinstellt und verkündet: Ich liebe mein Leben. Es ist undurchsichtig und unglücklich. Nichts soll sich ändern. Ich brauche diesen Ratgeber nicht! Na also.

Wirklich: Werner Tiki Küstenmachers Ratgeber ist zum Bersten voll mit guten Tipps to simplify your life. Zum Beispiel soll man, um auch an Stresstagen langsam, bewusst und entspannt die Mahlzeit zu genießen, als Rechtshänder linkshändig essen. Also Gabel und Löffel mit der linken Hand benutzen. Aus lauter Angst, zu kleckern, essen dann auch Managerkranke gemächlich. Das ist doch eine prima Idee.

Nein, das Irritierende an Simplify your life steckt nicht im Detail, sondern in der Tatsache, dass dieser Ratgeber, der seinen einzigartigen Erfolgszug im Jahr 2001 begann, seitdem in immer weiter verbesserten, ausgeweiteten Versionen auf den Markt kam, jüngst in der 15. Auflage erschien, in der Zwischenzeit zu einem System aus Hörbüchern, Seminaren, Monatsperiodika et cetera emporgewuchert ist, das in seiner megamedial-kommerziellen Verästelung ziemlich, nun ja, komplex und unüberschaubar vor dem Konsumenten steht. Da gibt es hier einen Extraband zum Thema Simplify your love, dort ein Hörbuch zum Thema Küche, Keller, Kleiderschrank, entspannt im Griff. Dazu Bände wie: Simplify. Den Arbeitsalltag gelassen meistern oder: Simplify. Überlebensstrategien für Technik-Muffel. Dazu Simplify-Familienplaner, Simplify für Weihnachten etc. pp. Nächstes Jahr soll Simplify your day erscheinen. Offensichtlich gibt es bereits Poster oder eine regelrechte Posterserie zu Simplify your life. Oder handelt es sich nicht um Poster, sondern schlicht um Prospekte? Und wenn, wo sind sie zu bestellen? Bei der gleichen Adresse wie die so genannten Newsletter, die es zu Simplify gibt? Hinten, in der 15. Auflage von Simplify your life, befindet sich ein Bestellcoupon, mit welchem drei Ausgaben dieser Newsletter kostenlos zu bestellen sind, »plus 1–2 Spezialausgaben pro Jahr«. Im Kleingedruckten heißt es: »Coupon einfach ausfüllen, ausschneiden, auf Postkarte kleben und heute noch senden an: Simplify your life – Einfacher und glückliche leben«. Glücklicher vielleicht. Einfacher auf keinen Fall. Wer einmal begonnen hat, sich in die Ratschlagswelt von Simplify einzuarbeiten, dem rauschen nach einer halben Stunde die Sinne. Das Publikationsmonster, das unter den Händen von Werner Tiki Küstenmacher (auf sein Konto gehen allein 50 Buchveröffentlichungen) und seiner Frau Marion Küstenmacher entstanden ist, kann sich mit der Bürokratie der CIA messen.

Das alles ist doch reichlich paradox. Die Bibel wird doch auch nicht alle fünf Jahre um ein paar Gleichnisse erweitert. Oder alle naslang als Hörbuch neu eingelesen. Wer sich unter dem Stichwort »Simplify your life« im Internet eingoogelt, egal, ob mit der rechten oder der linken Hand, gerät in einen Dschungel aus Links und Eintragungen, die einen doch stark bezweifeln lassen, ob die Erfinder der Simplify-Methode es mit dieser und sie selbst betreffend wirklich ernst meinen. In der 15. Auflage des Ratgebers steht unter der Überschrift Die besten Entrümpelungsmethoden: »Wir sind umgeben vom Chaos, das beherrscht wird von den Drachen der Urflut.« Genauso ist es. Ursula März