Es ist ein täglicher Nebeneffekt im Web 2.0, dem basisdemokratischen Internet: Ein Autor stellt auf die Website der freien Enzyklopädie Wikipedia einen Artikel, jeder darf den Inhalt verändern.Doch manche Nutzer fügen gezielt falsche Informationen ein, der elektronische Vandalismus wird mit Sperrung der IP-Adresse bestraft.Dass ein ganzes Land von Wikipedia ausgeschlossen wird, passiert eigentlich nicht. Doch Katar, ein islamischer Staat mit knapp 850000 Einwohnern, durfte zeitweise nicht mitmachen bei Wikipedia einige Bewohner hatten eine ganz eigene Kulturrevolution gestartet.Sie verfälschten wiederholt die lexikalischen Einträge zu Begriffen wie Sex, USA und Mohammed, dem islamischen Propheten.Die Folge: Die IP-Adresse der Unbekannten, also die Kennung des Webservers, wurde gesperrt, ursprünglich für einen Monat.Doch Katar wird von nur einem Internetanbieter versorgt damit war der gesamte Staat gesperrt.Nach einem Tag hob Wikipedia das Schreibverbot auf.