Nackte im Fernsehen wollen sie in Japan nicht haben, zumindest nicht an Silvester, und so hat der Red and White Song Contest vor ein paar Tagen für einen landesweiten Skandal gesorgt.Die Sendung ist so etwas wie die japanische Variante von Melodien für Millionen, nur dass der Moderator nicht Dieter Thomas Heck heißt, sondern Monta Mino.Mino-San also hat an Silvester eine Gruppe von Tänzerinnen angesagt, die obenrum fleischfarbene Hemdchen trugen.Empörte Zuschauer hielten es für eine obszöne Nacktshow.Wird in Japan nicht selbst roher Fisch noch keusch mit Reis umwickelt? Wir Deutschen sind da mehr gewohnt, blassrosa, praktisch fleischfarbene Oberteile sind bei uns keine Seltenheit, und wer das nicht glaubt, muss nur mal an den Flughafen gehen.Es tritt auf: eine Gruppe von Männern, fleischfarbenes Hemd, hellblaue Krawatte.Oder besser: fleischfarbenes Hemd, hellblaue Krawatte und weiße Manschetten.Oder noch besser: fleischfarbenes Hemd, hellblaue Krawatte, weiße Manschetten und Knöpfe in Form von Bulle und Bär. Man kann sich die Aufschreie empörter Japaner denken, wenn das deutsche Mittelmanagement in Tokyo aus dem Flieger steigt.Langnasen mit nacktem Oberkörper!Deshalb also schleppen Japaner ihre Geschäftspartner gern in die Sushi-Bar: Damit sie sehen, wie man sich züchtig bedeckt.