»Die katholische Kirche lässt hoffen. Als Anwalt der Schwachen und als Agentur der Globalisierung kann sie einer unter Stress geratenen Menschheit helfen.« In diese beiden Sätze mündet der Beitrag von Bernd Ulrich. Ich bin mir nicht so sicher, ob eine wenn auch große und bestens organisierte Weltreligion solche Erwartungen erfüllen kann.

Alle Religionen schwanken zwischen Authentizität und Aufklärung.

Authentizität bedeutet Fundamentalismus und hat mit Ausgleich, Diplomatie und Fortschritt nur wenig gemein. Solche Gemeinschaften erhalten heute weltweit Zulauf. Gibt sich eine Religion hingegen liberal und »aufgeklärt«, wirft sie ihre Glaubensfundamente über Bord und verliert Anhänger, Ressourcen und Einfluss.

Andreas Dietz, Meissen

Großen Respekt für diesen ausgezeichnet durchdachten und hervorragend formulierten Artikel. Bitte viele Leser: katholische und nichtkatholische! Nur eines: Nicht zu viel Angst vor dem Pathetischen!

Erstens: Wenn wir nicht pathetisch sind, andere sind es bestimmt.

Zweitens: Das wahre Pathos kommt immer aus dem Ernst der Sache.