FilmmusikSpiel mir das Lied vom Film

Niemand hat den Klang des Kinos so geprägt wie Ennio Morricone. Jetzt bekommt der Komponist einen Oscar für sein Lebenswerk. Ein Gespräch über seine 12000 Stücke, edle Regisseure und die perfekte Fußball-Hymne von Wolfram Goertz

DIE ZEIT: Maestro, wann haben Sie zuletzt einen Film ohne Musik von Ennio Morricone gesehen?

Ennio Morricone: Es war Million Dollar Baby von Clint Eastwood. Aber Eastwood war nicht zu sehen, und ich war nicht zu hören. Es war mächtig entspannend!

Anzeige

ZEIT: Würden Sie Ihre eigenen Filmmusiken überhaupt alle erkennen?

Morricone: Vielleicht zu 99 Prozent. Ich entsinne mich aber nicht immer, für welche Filme ich sie geschrieben habe.

ZEIT: Ist es vorgekommen, dass Sie die richtige Musik zum falschen Film geschrieben haben?

Morricone: Ja, das gab es. Als ich jung war, kriegte ich eine Reihe von B-Filmen. Für die habe ich gearbeitet, weil ich Geld brauchte. Ich sah also so ein Machwerk, in dem die Schauspieler wie Marionetten durch die Gegend staksten, und verspürte das Bedürfnis, es irgendwie zu retten – mit richtig guter Musik. Ein ungeheuerlicher Fehler! In Rom sagen wir: »Einen Papagei wie den Papst anziehen«. Das habe ich versucht, und es ging schief.

ZEIT: Von Ihnen weiß überhaupt keiner, wie Sie sich anziehen. Sie sind vermutlich der unbekannteste unter den berühmten Komponisten der Welt. Millionen Leute pfeifen Ihre Melodien, aber die wenigsten haben Ihr Gesicht präsent. Eher denken sie, wenn sie Ihre Musik hören, an Clint Eastwood. Stört Sie diese Unsichtbarkeit?

Morricone: Aber nein, überhaupt nicht. Es reicht mir, wenn die Leute meine Musik kennen.

ZEIT: Und in Rom, Ihrer Heimatstadt? Erkennt man Sie hier auf der Straße?

Morricone: Nein. Manchmal glaube ich, dass ich im Ausland ohnehin bekannter bin als in Italien. Allerdings muss ich sagen, dass ich in Rom gut 30 Konzerte gegeben habe – und die waren immer sehr gut besucht.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Neu auf ZEIT ONLINE
      1. Sizilien Sie kamen schon immer
      2. Nepal "Kathmandu hat eine hochzivilisierte Gesellschaft"
      3. Nepal Neue Lawine verschüttet Dorf mit 250 Einwohnern
      4. Deutsche Bank Fitschen will seine Unschuld beweisen
      5. Sterbehilfe Im Zweifel gegen die Freiheit
    • Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
        • Billie Holiday 1948 in der New Yorker Carnegie Hall

          Billie HolidayIhre verdammte Wahrheit

          Vor 100 Jahren wurde Billie Holiday geboren. Sie kam von ganz unten, war Hure, Diva und Junkie und stand auf gegen Rassismus. Ihre Hörer rührte sie zu Tränen.

        • José JamesTrotz der Wunden weitersingen

          Billie Holidays Kampf gegen Rassendiskriminierung ist bis heute nicht ausgefochten. Der Jazzsänger José James würdigt sie zu ihrem 100. Geburtstag mit zwei neuen Alben.

      3. Anzeige
      4. WEBRADIO: HÖREN SIE BYTE.FM AUF ZEIT ONLINE
      • David Garrett meint es jetzt ernst.

        Habt mich bitte lieb!

        David Garrett will endlich als seriöser Musiker verstanden werden. Die Violinsonaten von Johannes Brahms sollen ihm dabei helfen. Doch warum fehlt ihm jeder Zauber?

        • Der 27-jährige Rapper Kendrick Lamar

          R-E-S-P-E-C-T!

          Seit den Protesten in Ferguson rührt sich etwas im Inneren der Popkultur. Jetzt belebt der Rapper Kendrick Lamar mit einem beeindruckenden Album den Protestsong neu.

          • Maximilian Lenz, besser bekannt als DJ Westbam

            Disco Deutschland

            DJ Westbam ist der Intellektuelle unter den Techno-Künstlern. Ein Underground-Phänomen hat er zur Massenkultur gemacht. Und jetzt auch noch neues Buch veröffentlicht.

            • Der Rapper Machine Gun Kelly auf der Bühne im Oktober 2014

              Hip-Hop führt keinen heiligen Krieg

              Nur weil auch die Popkultur Bilder von Gewalt und Überlegenheit produziert, ist sie nicht gleich gefährlich. Wer vom Pop-Dschihad redet, verwechselt Spiel mit Realität.

              Service